Warum Training eine so wichtige Rolle spielt, gerade wenn man schnell viel abnehmen möchte, sieht man bei diesen einschlägigen Abnehm-Fernsehshows im zweitklassigen Privatfernsehen. Unschöne überschüssige Haut, Körper ohne Kontur. Was übrig bleibt nachdem man 40, 50 Kilos erfolgreich abgenommen hat ist mitnichten immer schön. Aber (zumindest teilweise) vermeidbar – dank einem langfristigen Konzept und Muskeltraining.
Wenn ihr gesund abnehmen wollt, dann müsst ihr euer Kochverhalten etwas ändern. Eure Mahlzeiten sollen figurfreundlich sein, aber auch schmecken und Freude bereiten. Also: Lernt fettarm zu kochen und räumt einfach Gemüse und Salat bei der Planung eurer Mahlzeiten eine größere Rolle ein. Denn das macht satt, hat aber weniger Kalorien als ein großes Stück Fleisch oder die Riesenportion Nudeln. 

Bevor Sie weiter, ich muss Ihnen sagen zu bekommen, gibt es keine einfache schnell Gewicht zu verlieren, die außerhalb des Programms Ernährung und Bewegung arbeitet. Ich meine nicht, Diät, wie in sich selbst verhungern. Holen Sie sich Ihr Geld zurück für die Atkin's Buch. Geben Sie Ihr Wunder Diätpillen und ad acta den Pulvern und Tees. Es ist nicht leicht, Gewicht zu verlieren und ich werde nicht mit dir darüber liegen. Es gibt keinen einfachen Weg. Es gibt keinen schnellen Weg. Sie
Alkohol hat sehr viele Kalorien. Wer es also gewöhnt ist, jeden Abend ein Bierchen oder ein Glas Wein zu trinken, der kann durch den Verzicht darauf viele Kalorien einsparen. Möchten Sie nicht ganz auf diesen Genuss verzichten, teilen Sie das Bier ab sofort mit ihrem Partner oder trinken Sie nur drei Mal in der Woche ein Glas Wein. Durch diese kleinen Veränderungen verringern Sie schnell und dauerhaft Ihr Gewicht.
Nein! Außerdem werden sie so ganz sicher nicht schmecken (die Drinks sind schon so – also in wässriger Form – eine enorme Herausforderung für die meisten). Hey, ich hab doch oben gesagt, dass hier ist nichts für Weicheier. Also bitte jetzt nicht rumheulen deswegen. Aber noch mal: Du musst die Säfte in einem Entsafter entsaften und dann mit Wasser auffüllen wie oben beschrieben. Nur so machst du die Kur richtig.
Wer dauerhaft und gesund abnehmen will, der sollte das Unterfangen weniger als Diät, sondern vielmehr als neue Lebensart anerkennen. Diäten sind zeitlich begrenzt – Ziel beim gesunden Abnehmen ist aber, das Gewicht dauerhaft zu halten. Das gelingt durch gesunde, ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung. Und zwar nicht nur für wenige Monate, sondern möglichst für den Rest deines Lebens.
Exzellente Proteinquellen beinhalten hautlose Hühnerbrust, Eiweiße, fettarme Milchprodukte, wie Hüttenkäse, fettarme Fische wie Thunfisch und eine Vielzahl von Proteinpulvern, wie Whey, Casein oder Soja. Mischt man eine Portion Whey Proteinkonzentrat mit Wasser, so bekommt man 25 Gramm Protein, aber nur 4 Gramm Kohlenhydrate. Das Beste daran ist, das es nur etwa 50 Cent kostet, was es kosteneffektiver macht als traditionelle Proteinquellen.
Klingt komisch, denn wo man geht und steht wird eine Detox-Saft-Kur angepriesen, aber wirklich sinnvoll ist die nicht, glaubt man Ernährungswissenschaftlern und Experten. Demnach kann eine zu strenge Detox-Kur, in der über einen längeren Zeitraum nichts außer Säften oder gar angerührten Pulverdrinks zu sich genommen wird, sogar verheerenden Schaden im Körper anrichten und ist deshalb eher ungesund als gesund. Alles, was einen innerhalb von sieben Tagen glücklicher, gesünder, schlanker und stärker machen soll, sollte in Frage gestellt werden. Den Geldbeutel schont man außerdem, wenn man die Finger von solchen teuren Kuren lässt. Detox in Maßen als natürliche Detox-Kur hingegen kann dem Körper durchaus bei der Regeneration helfen, Sie sollten dabei aber insgesamt auf eine gesunde Lebensweise achten.
Wie bereits beschrieben, sollte die Ernährung insgesamt auf eine abwechslungsreiche und vollwertige Mischkost umgestellt werden, damit der Körper all das bekommt, was er braucht. Wer hungert, um sein Gewicht zu halten, der hat einen ewig langen Teufelskreislauf betreten, aus dem man nur schwer wieder ausbrechen kann. Folgendes sollte beachtet werden:
REZEPT Zur Herstellung von Konjaknudeln ca. 300gr. 10gr. Konjakmehl ;350ml Wasser ;0,4gr. Calciumhydroxid Das Konjakmehl mit dem Wasser in einen Kochtopf geben, gut verrühren &einmal aufkochen. Danach den Topf vom Herd nehmen &abkühlen lassen. Währenddessen, 5 EL kaltes Wasser mit dem Calciumhydroxit, in einer Schüssel vermengen. Dieses zur Konjakmasse in den Topf geben &kräftig, min 3 Minuten lang einrühren, damit die Verteilung optimal gelingt. Die Masse nun in eine flache, verschließbare Form geben und verstreichen um eine glatte Oberfläche zu erhalten und auskühlen lassen. Es entsteht ein festes Gel, das den fertigen Konjakblock ergibt. Dieser Block kann nun unterschiedlich bearbeitet werden. Um das Konjakgel unbeschadet aus der Form zu bekommen, den Behälter mit kaltem Wasser auffüllen und die Ränder langsam lösen. Die weitere Bearbeitung sollte möglichst nicht auf einem Holzbrett erfolgen. Das Masse kann nun in verschiede Formen geschnitten werden, zum Beispiel kann mit einer Nudel/ Kartoffelpresse, kleine Nudeln gepresst werden, oder man schneidet feine, breite Streifen aus dem Block heraus, für Bandnudeln. Für Reis kann die Masse in Reiskorn große Stückchen gehackt werden. Die geformte Masse dann für 20min noch einmal kochen. Danach das Konjak Produkt mit dem Wasser in eine verschließbare Form geben und in Kühlschrank stellen, so sind die fertigen Nudeln einige Wochen haltbar. zum Verzehr müssen diese nur noch einmal kurz erhitzt werden.
Appetit, sozusagen die lustbetonte Variante des Hungergefühls, ist spürbar psychisch geprägt. Eine verlockende Mahlzeit verführt bekanntlich leicht dazu, dass man stärker zugreift, als man möchte oder bräuchte. Hunger- und Appetitgefühle sind bei krankhaften Veränderungen oft gestört. Zum Beispiel können Entzündungsstoffe auch Hormonsysteme und Nervenbotenstoffe beeinflussen, die das Essverhalten mit steuern.
Jeder pendelt sich mit seinem Körpergewicht auf eine individuelle Bandbreite ein. Zudem unterliegt die Gewichtskurve den weiter unten im Abschnitt "Gewicht, Alter, Energiehaushalt" beschriebenen Langzeittrends. Deutliche Abweichungen aus unklarer Ursache, etwa wenn die Waage auffällig nach unten zeigt, muss ein Arzt abklären. Schuld an ungewolltem Gewichtsverlust sind zum einen Umstände, die einen vermehrten Energieverbrauch mit sich bringen. Das können alltägliche Belastungen, veränderte Lebensgewohnheiten oder bestimmte Krankheiten sein, zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse. Zum anderen gibt es krankhafte Veränderungen, die mit einem erhöhten Energiebedarf einhergehen. Das ist zum Beispiel bei bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen mit Verdauungsstörungen und Nährstoffmangel der Fall. Zum anderen spielt eine verminderte Nahrungsaufnahme eine Rolle. Dabei ist oft der Appetit gestört – mitunter ein Kennzeichen psychischer Störungen wie zum Beispiel Depressionen. Aber auch anhaltende Bauchschmerzen, die im Zusammenhang mit dem Essen auftreten, Probleme beim Schlucken oder Gebrechlichkeit nehmen den Appetit. Vielfach gibt es zwischen den drei Gruppen Überschneidungen. Bedeutsam sind außerdem Nebenwirkungen von Medikamenten und anderen Therapien, aber auch Genussmittel wie Alkohol und Drogen.
×