Essstörungen: Bei Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie) liegt die Sache nochmals anders. Im Falle einer Magersucht müssen die Erkrankten – zumindest anfangs noch – gegen den Hunger ankämpfen. Da sie extrem wenig essen und oft exzessiv Sport treiben, erfolgt eine Gewichtsabnahme. Bulimiker wiederum erliegen immer wieder Essattacken. Künstlich herbeigeführtes Erbrechen verhindert aber, dass sie zunehmen. Manchmal nehmen sie sogar ab.

Abnehmen ohne Frust und Krampf: viele Menschen die an Übergewicht leiden und abnehmen wollen, haben bereits eine Odyssee hinter sich. Angelockt von Versprechungen wie „5 Kilos in 10 Tagen“, „Essen Sie was Sie wollen und nehmen Sie trotzdem dabei ab“, … oder ähnlichem, stehen Menschen immer wieder alle möglichen (und unmöglichen) Kuren, einseitigen Diäten und „Wunderbehandlungen“ durch.
Die Kartoffel-Diät gehört zu den sogenannten Crashdiäten. Der Gewichtsverlust mit dieser Art von Diät ist schnell – jedoch nicht dauerhaft. Da hier hauptsächlich Wasser verloren, am Ende der Diät aber schnell wieder ausgeglichen wird, eignet sich die Kartoffel-Diät nur dann, wenn man kurzfristig das Gewicht verringern will. Für einen langfristigen Gewichtsverlust ist das Abnehmen mit Kartoffeln vor allem in der herkömmlichen Form jedoch nicht geeignet. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) bewertet die Kartoffel-Diät vor allem in ihrer Ursprungsform als eine zu einseitige Diät, die länger angewendet zu schweren Mangelerscheinungen führen kann. Hinzu kommt, dass andere Formen der Gewichtsverminderung, zum Beispiel mehr Bewegung und Entspannung sowie eine negative Energiebilanz, bei der Kartoffel-Diät keine Berücksichtigung finden.
Diese Tracking-Tools haben durchaus das Potenzial, mehr zu sein als nur nette Spielereien: Sie können helfen, die gelernte Formel „Weniger Essen plus mehr Sport gleich weniger Gewicht“ abzulösen, und sie können ein ganzheitlicheres, differenzierteresHerangehen an das Abnehmen fördern. Neben der körperlichen Aktivität sollten wir dabei auch die Ernährung in neuem Licht sehen. „Ich muss dem Körper immer wenigstens das geben, was er benötigt, sonst bedient er sich an wertvollen Reserven wie zum Beispiel der Muskelmasse“, sagt Froböse. „Der Grundenergie­umsatz sollte stets gedeckt sein. Wenn ich auf einmal nur noch die Hälfte von allem esse, kann das kurzfristige Erfolge bringen, schon mittelfristig sind die aber wieder dahin – und mir geht es wahrscheinlich sogar schlechter als vorher.“ Der Stoffwechselexperte betont, dass vor allem die Qualität der Nahrung wichtig ist: kohlenhydratarm und eiweißreich am Abend, mit einem ausgewogenen Verhältnis von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten über den Tag und ohne Zwischenmahlzeiten bei vier bis fünf Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten – und süßen Getränken auch nur zu diesen, wenn überhaupt.
Wer gesund abnehmen möchte, sollte daher seine Ernährung überdenken und gegebenenfalls umstellen. Zu empfehlen ist eine ausgewogene Mischkost. Wer sich darüber hinaus ausreichend bewegt und täglich mehr Kalorien verbraucht, als er aufnimmt, kann damit rechnen, dauerhaft einige Kilos zu verlieren – und tut damit auch etwas für die eigene Gesundheit.
Immer heiß im Gespräch, wenn der Sommer kommt: die Eiswürfel mit einem Extrakt der Hoodia-Pflanze, welche von südafrikanischen Buschmännern genutzt wird, um während der Jagd das Hungergefühl zu unterdrücken. Ein Eiswürfel am Tag soll ausreichen, um das Essverhalten zu beeinflussen. Das Problem: Niemand weiß genau, ob in den Produkten (es gibt auch Kapseln, Tropfen usw.) wirklich Hoodia drin ist, ob die kultivierten Pflanzen wirken oder sogar gefährlich sind. In Europa sind die Eiswürfel deshalb gar nicht zugelassen.
Abnehmen ohne Frust und Krampf: viele Menschen die an Übergewicht leiden und abnehmen wollen, haben bereits eine Odyssee hinter sich. Angelockt von Versprechungen wie „5 Kilos in 10 Tagen“, „Essen Sie was Sie wollen und nehmen Sie trotzdem dabei ab“, … oder ähnlichem, stehen Menschen immer wieder alle möglichen (und unmöglichen) Kuren, einseitigen Diäten und „Wunderbehandlungen“ durch.
Der Arbeitsumsatz ist die Energiemenge, die der Körper innerhalb eines Tages benötigt, um körperlich und geistig aktiv zu sein und arbeiten zu können – leicht, mittelschwer, schwer. Arbeitsumsatz und Grundumsatz ergeben den Gesamtenergiebedarf. Einfluss nehmen hier auch die Klimaverhältnisse, Hormone, Stress, zahlreiche Krankheiten, etwa solche mit Fieber, Operationen und andere Faktoren.
Da Fertigprodukte oft versteckten Zucker oder erhöhte Mengen an Fett enthalten, sollten Sie darauf verzichten, wenn Sie Kalorien einsparen wollen. Das gilt nicht nur für die Tiefkühlpizza, sondern auch für den vermeintlichen Light-Joghurt. Setzen Sie stattdessen auf leckere und naturbelassene Lebensmittel und kochen Sie für sich und Ihre Familie frische Gerichte aus Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Fleisch.
Bevor man sich dazu entschließt, etwas gegen seine Speckröllchen zu tun, sollte man sich erstmal wirklich dazu bereit fühlen. Das merkt man daran, dass man schon derart missgelaunt nach dem Blick in den Spiegel ist, dass man einfach ohne Wenn und Aber eine Änderung der Situation herbeiführen möchte. Ohne die innere fest entschlossene Einstellung und einem konkreten Ziel vor Augen wird man immer wieder „umfallen“ und in sein altes Schema zurück kippen.
Untergewicht verkürzt die Lebenserwartung, unabhängig von der Ursache. Zu Mangel- oder -unterernährung kommt es, wenn der Körper längere Zeit zu wenig Nährstoffe und Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente erhält. Dann entwickeln sich Mangelerscheinungen, und in verschiedenen Organen kann es zu Funktionsstörungen kommen. Blässe, Müdigkeit, reduzierte Leistungsfähigkeit, bei Frauen im gebärfähigen Alter eine ausbleibende Regelblutung, Mundschleimhautentzündungen, Muskelschwäche, Herz- und Kreislaufprobleme, Neigung zu Schwindel und Ohnmacht sind nur einige Beispiele dafür.
×