Ess-Störungen wie Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (kurz: Bulimie, auch sogenannte Ess-Brecht-Sucht) und Übergangsformen kreisen um eine gestörte Selbstwahrnehmung. Die Betroffenen, überwiegend junge Mädchen und Frauen, sind von einem verengten Blick auf den eigenen Körper beherrscht: Sie halten sich grundsätzlich für zu dick, obwohl das objektiv nicht zutrifft, und haben panische Angst, zuzunehmen. Daher rührt die andere Bezeichnung für diese Erkrankungen, nämlich Körperschemastörung. Tatsächlich scheint der Körper eine Quelle permanenter Unzufriedenheit zu sein. Doch die eigentlichen Konflikte liegen tiefer, in einer komplexen Identitätsstörung. Auch Jungen können daran erkranken – häufiger als gemeinhin angenommen.
Wichtig ist, dass es keinen Rückfall in Form von Fastfood-Orgien oder dem Leeren ganzer Pralinenschachteln gibt. Wer wirklich dauerhaft abnehmen will, der muss sich klar machen, dass so etwas der Vergangenheit angehören muss. Vor allem die Gesundheit profitiert von der Umstellung. Der Verlust von nur wenigen Kilos kann das Risiko von Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen bereits verringern. Damit hat das kontrollierte Abnehmen nicht nur Auswirkungen auf Kleidergröße und Aussehen, sondern kommt auch der Gesundheit zugute.

Ich bin am vierten Tag der Diät und ich bin entmutigt. Ich fühle nicht, dass ich das Gewicht verliere. Ich möchte Sie überzeugen dies für 7 Tage auszuhalten. Seien Sie nicht enttäuscht wenn Sie nicht alle 10 Pfund verlieren. Der Prozess des Metabolismus läuft bei jedem unterschiedlich ab. Esse Sie auf keinen Fall weniger als es im Plan steht, denn damit können Sie chemischen Endergebnis der Diät verändern.


Von chemisch hergestellten Appetitzüglern (Anorektika) oder Diätpillen sollten Sie lieber die Finger lassen. Viele von ihnen meisterten zwar die „hohen“ Hürden der Zulassungsbehörden und wurden von ärztlicher Seite zum Abnehmen verschrieben, mussten dann aber wegen zum Teil sogar tödlicher (!) Nebenwirkungen (Depressionen, Herzrasen, Bluthochdruck, Suchtgefahr, schwere Herzklappenschäden usw.) vom Markt genommen werden – ein klarer Hinweis auf die Verlässlichkeit von Zulassungsbehörden und ärztlicher Beratung.

Tierversuche sind schon seit langer Zeit die Grundlage fuer den Fortschritt der Forschung, bevor etwas an Menschen ausprobiert werden kann,und somit leider notwendig, auch wenn es als ein barbarischer Akt eingestuft werden kann. Aber es waere noch barabrischer, Menschen als Versuchskaninchen zu nehmen, was ja insgeheim einige Regierungen doch schon getan haben.
Hunger und Appetit, natürlich auch Sättigung, steuern das Essverhalten. Ob jemand Hunger hat, hängt vom Verhältnis zwischen zugeführter und verbrauchter Energie ab. Der Körper kann sich "Notlagen", etwa bei einer Null-Diät, zunächst anpassen: Er senkt den Grundumsatz und zapft die Reserven an. Das sind die Zuckerspeicher, die Fettvorräte und schließlich das Körpereiweiß, und zwar vor allem in den Muskeln – es geht also an die Substanz. Nach Rückkehr zur Normalkost steigt der Grundumsatz wieder an, das Gewicht auch. Manchmal entwickelt sich regelrecht Heißhunger. Für die Taille heißt das: Es kann zum berühmten Jo-Jo-Effekt kommen: ab und auf und so weiter.

Doppelte Berechtigung, im „Natürliche Appetitzügler-Ranking“ aufzutauchen: Pfefferminz stoppt durch die enthaltenen ätherischen Öle nicht nur die Lust auf Süßes, ihr Menthol-Geschmack hat sogar eine beruhigende Wirkung! Und die könnt ihr wirklich brauchen, wenn euch von einer Sekunde auf die andere der Heißhunger überfällt… Übrigens: Es ist egal, ob ihr sie als Tee, als Kaugummi oder in der Zahnpasta habt – Pfefferminz funktioniert in allen Varianten als natürlicher Appetitzügler!


Onze reinigingsinstallatie is gelegen op het terrein van Innovarec op de Axelse Vlakte te Westdorpe, waar naast de mechanische verwerking van zandrijke fracties en landfarming ook de verwerking van kunststoffen, staal, hout, verpakkingsmaterialen en bouw- en sloopafval plaatsvindt. Dankzij de verwerking van deze grote diversiteit aan afvalstromen op één locatie en de jarenlange ervaring op milieutechnisch gebied kan vrijwel altijd een passende oplossing gevonden worden om een afvalstroom te verwerken tot een herbruikbare grondstof.
Stimmt nicht – und zwar aus gleich mehreren Gründen. Wer die leichte Variante eines Lebensmittel isst, der nimmt tendenziell mehr davon zu sich. Und das kann fatal sein. Produkte, die weniger Fett enthalten, enthalten dafür oft mehr Zucker. Produkte, die wiederum weniger Zucker haben, enthalten dafür meist mehr Fett. Wer auf den Verpackungen die Nährwertangaben vergleicht, stellt häufig fest, dass die Light-Version genauso viele oder gar mehr Kalorien hat, als das Ausgangsprodukt. Foto: iStock/Karisssa

Sind Sie eine Naschkatze? Die fettarme Alternative zur Blätterteig-Topfengolatsche, Schwarzwälder Kirschtorte oder Cremeschnitte sind Mehlspeisen aus Germteig, Biskuitteig oder Strudelteig; z.B. Apfelstrudel, Topfentorte (mit wenig Obers) mit Früchten, Biskuitroulade (mit Marmelade gefüllt), Germteigstriezel, … . Nicht nur Torten mit Cremefüllungen enthalten viel Fett. Auch zahlreiche „trockenen“ Kuchen sind mit großen Mengen Fett zubereitet.

BMI = Körpergewicht (kg) geteilt durch das Quadrat der Körpergröße ((m)2). Untergewicht besteht ab BMI-Werten unter 18,5 kg/m2, ausgeprägtes Untergewicht ab 17,5 kg/m2 oder niedriger. Ein BMI zwischen 18,5 und 25 kg/m2 kennzeichnet Normalgewicht. Werte darüber und bis 30 kg/m2 entsprechen Übergewicht. Höhere Zahlen sind mit Fettleibigkeit vereinbar. Probieren Sie einfach mal den Body-Mass-Index-Rechner in der rechten Spalte oben.
×