Teil der Ernährungsumstellung ist es aber auch, dass ihr erkennt, warum ihr vorher zugenommen habt. Esst ihr zum Beispiel oft aus Frust oder Langeweile? Oder weil ihr gestresst seid? Führt doch einmal ein Ernährungstagebuch, in dem ihr notiert, was ihr wann esst. Kommentiert auch, wie ihr euch zu dem Zeitpunkt gefühlt habt. Mit dem Wissen könnt ihr euer Verhalten zukünftig ändern. Ruft beispielsweise eine Freundin an, um mit ihr über den Frust bei der Arbeit zu sprechen. Oder dreht eine Runde um den Block, wenn euch zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Das ist besser als zu Schokolade, Chips & Co. zu greifen. 

Natürlich gegen Candida Die meisten Menschen können nicht von Candidiasis und diejenigen, die wissen, kann Ihnen sagen, die Symptome der Krankheit kann leicht für. Ein ausgezeichnetes natürliches Mittel für die Entgiftung ist zerkleinerte Mariendistel Es ist ein starkes Antioxidans, stärkt das Immunsystem, reinigt die. Aktuell habe ich beruflich recht viel am Hut und komme zu fast nichts mehr Das führt so weit, dass ich meine Modulklausur im März abgesagt habe, weil ich es.

Bei einer gesunden Gewichtsreduktion verzichtet man auf Diätpläne und strenge Portionen. Es kommt hauptsächlich darauf an, den Körper besser kennenzulernen. In der heutigen Zeit kennen viele kein echtes Hungergefühl mehr, sondern nur noch Lust auf Essen – häufig ausgelöst durch Stress, Unzufriedenheit, Depressionen und andere meist unschöne Gefühle.

Satt essen dürft ihr euch beispielsweise an Gemüse, denn Gemüse enthält reichlich Vitamine und Mineralstoffe, aber nur ganz wenig Kalorien und - von der Avocado abgesehen - kein Fett. Auch Obst ist eine gute Wahl, wenn ihr gesund abnehmen möchtet. Versucht täglich drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst zu essen. Eine Portion entspricht dabei in etwa dem, was in eure Hand passt.
Sie halten den Insulinspiegel oben und verhindern auf diese Weise, dass Fett abgebaut werden kann. Isolierte Kohlenhydrate liefern Ihnen nichts als Kalorien – keine Vitalstoffe, keine Mineralstoffe, keine Spurenelemente und keine nützlichen sekundären Pflanzenstoffe. Es gibt also keinen Grund, sie zu essen. Meiden Sie Zucker und Weissmehl und alle Produkte, die diese zwei Nahrungsmittel enthalten.
Damit die Waage pro Woche ein halbes bis ein Kilogramm weniger anzeigt, sollten Sie ihre Kalorienzufuhr täglich um 500 und bis 800 Kilokalorien reduzieren. Wichtig ist dabei, dass Sie trotz reduzierter Energie auf Ihre Nährstoffkosten kommen. NetDoktor.at hat daher auf Basis der aktuellen Ernährungspyramide eine Diät entwickelt, bei der niemand zu kurz kommt: Die NetDoktor-Diät liefert auch für Vegetarier und Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten praktische Tipps auf dem Weg zum Wohlfühlgewicht.
Glucomannane dehnen sich im Verdauungssystem aufgrund ihrer starken Wasserbindefähigkeit aus und sorgen auf diese Weise für eine nachhaltige Sättigung, was bei Übergewicht gemeinsam mit einer entsprechenden Ernährungsumstellung zu einem Abbau der überflüssigen Kilos führt – wobei die Einnahme von Konjak Glucomannanen zu einem höheren Gewichtsverlust führt als eine entsprechende Ernährung bzw. Diät allein.

Übereilte Crash-Diäten oder gar Hungern führen zwar zunächst dazu, dass man schnell einige Kilos verliert – dabei handelt es sich aber vorwiegend um Wasser und Muskelmasse. Diese Vorgehensweise hat keinen nachhaltigen Erfolg. Wer täglich mehr als 1.000 Kilokalorien unter seinem Energiebedarf liegt, riskiert zum einen, nicht mehr genug an lebensnotwendigen Nährstoffen aufzunehmen. Zum anderen besteht die Gefahr, durch das extreme Kalorienreduzieren den eigenen Grundumsatz zu senken – und dadurch nach Beendigung der Diät einen Jo-Jo-Effekt zu fördern. Daher gehört zum gesunden Abnehmen eine Portion Geduld, die jedoch auch belohnt wird. Zudem ist abnehmen leichter, wenn man sich nicht krampfhaft von kalorienreichen Versuchungen abhalten muss, sondern sich ab und zu auch mal kleine Sünden gönnt.


Jeder pendelt sich mit seinem Körpergewicht auf eine individuelle Bandbreite ein. Zudem unterliegt die Gewichtskurve den weiter unten im Abschnitt "Gewicht, Alter, Energiehaushalt" beschriebenen Langzeittrends. Deutliche Abweichungen aus unklarer Ursache, etwa wenn die Waage auffällig nach unten zeigt, muss ein Arzt abklären. Schuld an ungewolltem Gewichtsverlust sind zum einen Umstände, die einen vermehrten Energieverbrauch mit sich bringen. Das können alltägliche Belastungen, veränderte Lebensgewohnheiten oder bestimmte Krankheiten sein, zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse. Zum anderen gibt es krankhafte Veränderungen, die mit einem erhöhten Energiebedarf einhergehen. Das ist zum Beispiel bei bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen mit Verdauungsstörungen und Nährstoffmangel der Fall. Zum anderen spielt eine verminderte Nahrungsaufnahme eine Rolle. Dabei ist oft der Appetit gestört – mitunter ein Kennzeichen psychischer Störungen wie zum Beispiel Depressionen. Aber auch anhaltende Bauchschmerzen, die im Zusammenhang mit dem Essen auftreten, Probleme beim Schlucken oder Gebrechlichkeit nehmen den Appetit. Vielfach gibt es zwischen den drei Gruppen Überschneidungen. Bedeutsam sind außerdem Nebenwirkungen von Medikamenten und anderen Therapien, aber auch Genussmittel wie Alkohol und Drogen.
×