Wer dauernd futtert, hat dauernd einen ­erhöhten Insulinspiegel. Nur wenn dieser absinkt, kann der Körper Fettdepots anzapfen. Regelmässige Pausen zwischen Mahlzeiten entlasten den Organismus. Mahlzeiten auslassen kurbelt den Fettstoffwechsel an. Wer figurbewusst ist, sollte deshalb zwei- bis dreimal pro Tag essen. Wichtig ist, dass man richtig satt wird, also viel Eiweiss, Nahrungsfasern und Nahrungsvolumen zu sich nimmt.
Die erhöhte Proteinzufuhr ist vor allem deshalb wichtig, weil wir diese vier Tage nutzen um unser Muskelaufbautraining voranzutreiben. Denn während der 10tägigen Diätphase hat unser Körper kaum eine Chance Muskelmasse aufzubauen, trotz Training. Vielmehr sorgen wir dafür, dass bestehende Muskeln erhalten bleiben, vielleicht etwas leistungsfähiger werden. Umso untrainierter du bist, desto größer ist übrigens die Chance, dass du auch während der Diätphase Muskulatur aufbaust – wenn du intensiv trainierst (nicht lange, eher kurz und heftig) Während der 4tägigen Trainingsphase kümmern wir uns gezielt um den Muskelaufbau.
Wer Zitronen pur verwendet, sollte unbedingt darauf achten, dass die Schale unbehandelt ist. Auch gepresster Zitronensaft sollte am besten „bio“ sein. Auf künstliche Zusatzstoffe sollte man verzichten. Eine heiße Zitrone liefert im Übrigen weniger Vitamine als eine kalte Zitronenschorle, denn die Vitamine in der Zitrone werden durch die Hitze zerstört.
Zu viel Insulin im Blut blockiert den Fettabbau und begünstigt den Fettaufbau – ein Horror für alle, die ihr Fett loswerden wollen. Deswegen sollte jeder, der schnell abnehmen will, einen hohen Insulin-Spiegel vermeiden. Galegin wirkt genau in diese Richtung. Wenn Sie zusätzlich von Weißmehlprodukten auf Vollkornprodukte umsteigen, insgesamt weniger Kohlenhydrate essen und den Zuckerkonsum stark reduzieren, können Sie Ihre Abnehmgeschwindigkeit vervielfachen.
Eine Diät mag helfen, das Gewicht schnell zu senken. In vielen Fällen aber hat ein spezielles Ernährungsprogramm kaum Erfolg. Es ist wesentlich sinnvoller, langfristig die Aufnahme der Kalorien zu senken. Das bedeutet nichts anderes als die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten. Die Erfolge allerdings sind besser, nachhaltiger und gesünder als bei einer radikalen Diät. Die Ernährung sollte ausgewogen und gesund sein. Nahrungsmittel mit hohem Fettanteil sollten vom Speiseplan gestrichen, Obst und Gemüse zu einem wichtigen Bestandteil der Ernährung werden. Ein paar Grundsätze tragen zum Erfolg bei:
Wenn es darum geht ein gesundes Gewicht über einen langen Zeitraum zu halten, versagen die meisten Diäten, weil auf jeden Gewichtsverlust typischerweise ein gleicher oder noch größerer Gewichtszuwachs folgt. Das liegt daran, dass, wenn du deine Kalorien einschränkst, dein Körper Chemikalien freisetzt, die deinen Appetit verstärken. Du kannst dem eine Weile widerstehen, aber meist bezwingt es selbst die entschlossensten, die eine Diät machen.

ClickBank ist der Verkäufer dieses Produkts. CLICKBANK® ist ein eingetragenes Markenzeichen der Click Sales, Inc., eines Delaware Unternehmens, ansässig in 917 S. Lusk Street, Suite 200, Boise ID, 83706, USA und wird durch dessen Zustimmung genutzt. ClickBank’s Rolle als Händler stellt keine Indossierung, Zulassung oder Überprüfung dieses Produkts dar. Dies trifft ebenso auf sämtliche Behauptungen, Aussagen und Meinungen, welche zur Bewerbung genutzt werden zu.
Grüner Tee wurde weitgehend für seine Wirkung auf Gewichtsverlust untersucht, vor allem für seine Fähigkeit, die metabolische Rate zu erhöhen und Fett zu oxidieren. In einer Studie wurde mit grünem Tee-Extrakt mit 150 mg Koffein und 270 mg EGCG gezeigt, dass die metabolische Rate um 4% über einen Zeitraum von 24 Stunden erhöht wurde. Diese Erhöhung der Energieausgaben entspricht zusätzlichen 65-200 Kalorien die am Tag verbrannt werden, was über einen Zeitraum von einem Monat etwa 0,6-1,7 Pfund Fettabbau entspricht- nur aus grünem Tee allein!
Das stimmt. Tatsächlich kann die genetische Veranlagung der Grund sein, dass man bestimmte Stoffe weniger gut verwerten kann als andere Menschen. Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass es ein bestimmtes Gen gibt, das für Übergewicht verantwortlich sein kann. Nicht alle Menschen tragen dieses Gen in sich. Doch Extra-Pfunde nur auf Veranlagung zu schieben, ist auch keine Lösung. Mit Disziplin, gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung kann man dem Gen entgegenwirken. Foto: iStock/ lisafx
Wurmerkrankungen: Insgesamt sind Wurmerkrankungen in Europa bei Erwachsenen selten geworden. Kinder infizieren sich jedoch häufiger, etwa mit Madenwürmern (Oxyuren). Über verunreinigte Gegenstände oder Nahrungsmittel gelangen Wurmeier oder Larven in den Darm, wo sie zu Würmen heranwachsen. Die Weibchen legen ihre Eier am Darmausgang ab. Das führt oft zu Juckreiz am After, vor allem nachts. Die betroffenen Kinder schlafen schlecht und sind tagsüber quengelig und müde. Leicht gelangen auch neue Wurmeier von der Hand in den Mund, der Infektionskreis schließt sich. Befall mit Spul- (Ascaris lumbricoides) oder bestimmten Bandwürmern (Cestoden) verursacht bei Kindern wie Erwachsenen in ausgeprägten Fällen Unwohlsein, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit – mitunter aber auch Heißhunger – und Gewichtsverlust.
Green Coffee Bean Max wird aus den frischen Kaffeebohnen hergestellt, die noch alle natürlichen Wirkstoffe enthalten.  Normalerweise gehen diese Wirkstoffe beim Rösten der Bohnen verloren. Daher hat das Produkt auch eine grünliche Farbe und nicht die braune Farbe, die wir normalerweise mit Kaffee in Verbindung bringen. Die empfohlene Tagesdosis von 800 mg des Wirkstoffes erreichen Sie durch die hohe Konzentration in Green Coffee Bean Max schon mit der Einnahme von nur 2 Kapseln. Das Extrakt aus grünen Kaffeebohnen ist außerdem seit vielen Jahren bewährt als Unterstützung bei der Gewichtsabnahme. Green Coffee Bean Max kommt ohne Zusatzstoffe und Haltbarkeitszusätze aus.
BMI = Körpergewicht (kg) geteilt durch das Quadrat der Körpergröße ((m)2). Untergewicht besteht ab BMI-Werten unter 18,5 kg/m2, ausgeprägtes Untergewicht ab 17,5 kg/m2 oder niedriger. Ein BMI zwischen 18,5 und 25 kg/m2 kennzeichnet Normalgewicht. Werte darüber und bis 30 kg/m2 entsprechen Übergewicht. Höhere Zahlen sind mit Fettleibigkeit vereinbar. Probieren Sie einfach mal den Body-Mass-Index-Rechner in der rechten Spalte oben.
×