Infektionen: Bei chronischen und akuten Infektionen ist der Appetit oft vermindert. Hinzu kommen häufig Symptome wie Abgeschlagenheit und Leistungsschwäche. In manchen Fällen sind diese Symptome die ersten Anzeichen dafür, dass im Körper etwas nicht stimmt. Infektionskrankheiten mit besonders starker Gewichtsabnahme sind beispielsweise HIV und Tuberkulose.
Die beiden genannten Öle sind reich an entzündungsfördernden Omega-6-Fettsäuren und können zur Gewichtszunahme anregen – auch dann, wenn sie in Margarine enthalten sind, die fälschlicherweise als günstiges Fett für die Gewichtsabnahme gilt. Omega-6-Fettsäuren hemmen nämlich die Wirkung von Schilddrüsenhormonen. Diese aber sind für einen aktiven Stoffwechsel zuständig. Werden sie blockiert, wird der Stoffwechsel gedrosselt und Fett wird gespeichert anstatt zur Energiegewinnung eingesetzt zu werden.
Außerdem stillt ein Zitronenmineralwasser den Durst sehr gut und liefert einen Trinkanreiz. Man trinkt so mehr und auch das sorgt für ein erstes Sättigungsgefühl. Probiert es aus: Vor und nach dem Essen ein bis zwei Gläser kohlensäurehaltiges Mineralwasser mit einem Schluck Zitronensaft trinken. Das erfrischt und mindert den Appetit auf Süßigkeiten.
Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
×