Psychotherapie: Psychische Beschwerden, beispielsweise Depressionen, lassen sich zwar häufig mithilfe von Medikamenten lindern. Eine weitere Option ist jedoch eine Psychotherapie, etwa eine tiefenpsychologisch fundierte Gesprächstherapie oder eine kognitive Verhaltenstherapie. Insbesondere schwere Essstörungen lassen sich ohne psychotherapeutische Hilfe kaum in den Griff bekommen. Auch Suchtkranke sind nach dem Entzug auf therapeutische Unterstützung angewiesen.


Jeder, der bereits eine Diät gemacht hat, weiß, wenn bestimmte Lebensmittel verboten sind, will man sie erst recht essen! Wenn dann noch das schlechte Gewissen kommt, ist man eher geneigt, gleich die ganze Schokolade zu essen, denn nach einem Stück der "verbotenen Frucht" ist es ja eh egal. Ein totales Verbot von weniger gesunden Lebensmitteln ist daher sinnlos und führt über kurz oder lang zu einem Rückfall. Lieber hier und da einmal genießen und trotzdem nicht das Ziel aus den Augen verlieren.
Äpfel (Foto Links: Rasbak) sind starke Appetitzügler. Sie helfen beim Abnehmen und sorgen für eine schlanke Linie. Die in ihnen enthaltenen Pektine (lösliche Ballaststoffe) entgiften, fördern die Verdauung, sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, verzögern die Aufnahme von Zucker, regulieren so den Blutzuckerspiegel und helfen damit bei der Gewichtsreduktion. Die Fruchtsäuren reduzieren die Fäulnisbakterien und fördern so eine gesunde Darmflora. Wenn Sie das nächste Mal Appetit haben, trinken Sie ein Glas Wasser, dann essen Sie 10 Mandeln und danach einen Apfel und der Appetit ist weg.
Ich bin ein richtiger Mann, keiner der sowieso nur Pute mit Salat isst - nein, mein Speiseplan variiert zwischen Pizza Salami, Lasagne und Spaghetti Bolognese. Ich gehe auch zum Sport, aber eher zum Kraftaufbau, weswegen sich inzwischen ein kleiner Bauch nicht verleugnen lässt. Aber für einen echten Mann ist das kein Problem. Mache ich eben Diät. Und das heißt für mich: knallharte, komplette Änderung meines Lebensstils, von heute auf morgen.
×