Wer schlecht und zu wenig schläft, wird eher dick. Schlafmangel und -störungen bringen das Hormonsystem aus dem Lot – es wird zu wenig Sättigungshormon Leptin, zugleich aber zu viel Ghrelin ausgeschüttet, das Hunger macht. Auch die Fettverbrennung wird zu wenig angeregt, hingegen wird zu viel von den Stresshormonen Adrenalin und Cortisol aus­geschüttet, die zu mehr Bauchfett führen.
Je nach Geschlecht, Alter und Gewicht fällt der Grundumsatz unterschiedlich aus. Menschen mit höherem Grundumsatz nehmen leichter ab und schwieriger zu. Entscheidend ist der Anteil der Muskelmasse. Schon ab 30 schwindet die Muskelsubstanz von Jahr zu Jahr – je nach Trainingszustand mehr oder weniger. Auch verlangsamt sich mit steigendem Alter der Stoffwechsel. Somit sinkt der Grundumsatz langsam (siehe auch oben, Abschnitt "Gewicht, Alter, Energiehaushalt").
Wichtig zu wissen ist hier: Ein Kilogramm Fett ist dreimal so voluminös wie ein Kilogramm Muskeln. Wer also weniger isst und gleichzeitig mehr Sport betreibt, sieht das Resultat der veränderten Lebensweise vielleicht gar nicht auf der Waage, kann aber den Gürtel trotzdem spürbar enger schnallen. Sicher ist: Zum Abnehmen gehört neben der Ernährungsumstellung auch mehr Bewegung. Heute wird neben dem Ausdauertraining auch ein Krafttraining empfohlen. Dadurch erhöht sich der Kalorien-Grundumsatz des Körpers.
Was zählt ist die Einkaufsliste. Da stehen die einzelnen Zutaten für die jeweiligen Drinks drauf. Wichtig: Es sind 13 Drinks aufgelistet in der Liste. Wenn du pro Tag drei trinkst, dann brauchst du für 5 Tage insgesamt 15 Drinks! Bedeutet: Du nimmst am 5ten Tag einfach deine zwei Lieblingsdrinks und machst dir die noch mal (Mann kann diese Kur bis zu 7 Tage lang machen, 5 Tage solltest du sie mindestens machen)

Wer sich dazu entscheidet, die Max-Planck-Diät durchzuführen, der muss sich zwei Wochen lang an einen Ernährungsplan halten. Hier ist ganz genau festgelegt, was man jeden Tag essen darf. Die Ernährung ist sehr eiweißlastig. Hauptsächlich stehen Eier, Fleisch und Salat, aber auch ein wenig Obst und Gemüse auf dem Plan. Was diesem dagegen fehlt, sind Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Lediglich morgens ist es hin und wieder erlaubt, ein trockenes Brötchen zu essen.
Pfefferminze hilft nicht nur bei Gallenbeschwerden und verdorbenem Magen. Die ätherischen Öle von Pfefferminze sind auch ein natürlicher Appetitzügler: Die Wheeling Jesuit University berichtet, dass die regelmäßige Inhalation von Pfefferminzaroma den Appetit verringert, das Hungergefühl reduziert und die täglich aufgenommene Kalorienmenge senkt. Die Testpersonen nahmen vor allem weniger Fett und Zucker zu sich, was im Vergleich zur Kontrollgruppe zu einer Gewichtsabnahme von etwa 500 Gramm in einer Woche führte.
Bei älteren Menschen gehört die Schilddrüsenüberfunktion zu den häufigsten Ursachen ungewollter Gewichtsabnahme. Typisch für eine dann möglicherweise vorliegende Altershyperthyreose ist, dass diese ansonsten aber eher symptomarm verläuft. Andererseits können Begleitsymptome wie Kräfteverfall, schneller Puls und Atemnot schon bei geringer Belastung im Vordergrund stehen. Diese Beschwerden zeigen möglicherweise eine mit der Überfunktion verbundene Herzschwäche an. Wenn Sie auf den Beitrag "Schilddrüsen-Überfunktion" klicken, erfahren Sie Genaueres zu diesem Krankheitsbild sowie zu den Diagnose- und Therapiemöglichkeiten.
Wenn man bei der Ernährungsumstellung auf Ausgewogenheit und persönliche Gelüste Rücksicht nimmt - es bringt zum Beispiel nichts, wenn man sich vornimmt nie mehr Süßes zu essen, wenn man Süßigkeiten liebt und ist besser diese vernünftig dosiert einzubauen - ist es kein Problem, das durchzuhalten, denn man kann weiterhin essen was einem schmeckt, nur eben nicht mehrmals täglich.
Eine Gewichtsabnahme ist in vielen Fällen gewollt: Wer abnehmen möchte, isst weniger oder bewegt sich mehr, um eine negative Kalorienbilanz zu erreichen - dann schmelzen die Pfunde. Manchmal versagt aber auch ungewollt der Appetit. Ist dies über einen längeren Zeitraum der Fall oder stellt sich ein Gewichtsverlust ein, obwohl man normal isst, kann sich eine Erkrankung hinter der Gewichtsabnahme verbergen.

Viele Abnehmwillige versuchen allein, ihre überflüssigen Pfunde zu verlieren. Doch so mancher hält ein neues Ernährungsprogramm und die Umstellung seiner Gewohnheiten nicht durch. Für solche Schwierigkeiten könnte das Abnehmen in der Gruppe eine gute Möglichkeit sein. Zunächst einmal ist man nicht mit seinen Problemen allein. Es motiviert zum Durchhalten, wenn die anderen Gruppenmitglieder die Erfolge bewundern und bei Fehlschlägen trösten.

Nicht um sonst empfehlen viele Ernährungsexperten zum Frühstück Haferflocken mit Joghurt und Früchten, denn das Getreide macht sehr lange satt und liefert zudem viel Magnesium. Der wertvolle Mineralstoff ist für die Sauerstoffversorgung der Zellen zuständig und regt so die Fettverbrennung an.  Starten Sie zum Beispiel mit unserem fruchtigen Birchermüsli in den Tag.
Bevor Sie sich voller Frühlingsgefühle auf die überschüssigen Kilos stürzen, haben wir eine einfache Frage an Sie: Welcher Partner wäre Ihnen lieber – einer, der Ihnen das Blaue vom Himmel verspricht, sich aber nach ein paar Wochen aus dem Staub macht – oder einer, der leiser daherkommt, dafür ehrlich ist und bleibt? Wenn Sie auf Luftschlossarchitekten stehen: viel Glück! Wenn Sie Nachhaltigkeit schätzen: herzlich willkommen! Im Ernst: Der Fitness- und Abnehm-Markt ist doch längst zum Tummelplatz der Schwindler und Schreihälse geworden. Ganz abgesehen von den skurrilen Diätauswüchsen und Abnehm-Tipps der Promis, die sich mit Schwangerschaftshormonen selbst austricksen oder ernsthaft meinen, sich nur noch von Licht ernähren zu können (siehe Kasten unten). Aber weil viele Menschen sich nun mal so sehr nach Schmetterlingen im (hoffentlich irgendwann einmal schön flachen und durchtrainierten!) Bauch sehnen, funktioniert die Abnehm-Maschinerie.
Capsaicin, der Stoff, der für die Schärfe in Chilis oder Cayenne Pfeffer verantwortlich ist, regt den Stoffwechsel an, senkt den Appetit und ist ein exzellenter Fatburner. Galegin, der Hauptwirkstoff der legendären Geißraute verhindert den Fettaufbau und senkt den Cholesterin-Spiegel. Topinambur, eine süße kartoffelähnliche Wurzelknolle mit Nussaroma und verwandt mit der Sonnenblume, sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und verhindert Heißhunger. Pfefferminze wirkt gegen Heißhungerattacken. Ingwer und Grüner Tee können Fettverbrennung und Stoffwechsel anregen und das Hungergefühl verringern.
Wer alleine kämpft, gibt oft schneller auf. Denn es sieht ja niemand! Am Besten ist es also, wenn man sich Gleichgesinnte sucht, mit denen man zusammen abnehmen will, kocht und sich motiviert. Doch auch ein Vorbild kann helfen! Warum nicht einfach im Fitness-Studio eine super durchtrainierte Frau ansprechen und fragen, ob sie einen unterstützen kann?
Iss abends nach einer bestimmten Zeit nicht mehr. Wie oft hast du dich schuldig gefühlt, weil du lange aufgeblieben bist, einen Drink hattest oder die ganze Nacht gesnackt hast, ohne wirklich darüber nachzudenken? Den meisten von uns geht es so und es ist eine regelmäßige Gewohnheit. Wenn dein Diätplan jedoch vorsieht, dass du nach 20 Uhr nichts mehr isst, beschneidet dies eine Menge potenziellen Essens. Du isst, was immer du willst während des Tages - aber du schränkst dich ein. Dies könnten Tausende Kalorien sein, die du auslässt, und ein ansehnlicher Gewichtsverlust.
Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
×