Angenommen, dass du sehr beschäftigt bist, sollte ein gesundes Frühstück eine Leichtigkeit sein. Die Zubereitung eines gesunden Mittagessens während du dein Frühstück isst, sollte ebenfalls nicht schwierig sein. Der Rest ist einfach: (1) iss dein Mittagessen, (2) keine Snacks oder Limonaden, (3) halte dich auf der Arbeit beschäftigt und konzentriert.
Als die Waage 143 Kilo zeigte, sagte seine Tochter zu Stefan Pries: "Papa, Du musst abnehmen. Ich habe Angst, dass Du früh stirbst." In den fünf Jahren davor hatte Pries schrittweise 53 Kilo zugenommen. "Eigentlich war ich nie dick", erzählt er. "Aber nachdem ich mich von meiner Frau getrennt hatte, ging es mir echt schlecht. Aus Frust aß ich nicht mehr, ich fraß. Meistens habe ich einfach Fast Food per Telefon bestellt, wenn ich Hunger hatte." Statt Schnürschuhen fing er an, Slipper zu tragen: "Ich hatte einfach keine Lust mehr, mich zu bücken." Dann, als er eines Nachts nach einer Party nach Hause kam, stieß er am Computer auf Werbung für die Fernsehsendung The Biggest Loser. Um zwei Uhr füllte er den Bewerbungsbogen aus. Wenige Monate später war er der Sieger der siebten Staffel.
Das einzigartige Elixir Vitality Getränk stärkt Ihr Immunsystem und der auf Rote Bete basierende Saft Gewichtsverlust- Saftprogramm ist als 3 Tage 7 Tage. Du bist müde und abgespannt Zeit für einen Neustart: Mit Detox, der Reinigung von innen, kehren Energie und Form zurück So einfach geht 39 s. Am vergangenen Mittwoch sollte eigentlich Zyklus 7 meiner Chemotherapie beginnen, doch wieder einmal zeigte sich, dass nichts verlässlich planbar ist.
Auch wenn es in der schnelllebigen Zeit verpönt scheint: Alles braucht seine Zeit. Da sind die ungeduldigen Schnelldiäten einfach nur Blödsinn. Allein der Begriff "Diät" suggeriert eine vorübergehende Einschränkung des Genusses, die danach wieder beendet wird. So wird das nichts. Es geht nur mit einer Änderung der Lebensweise und zwar auf Dauer. Dann ändern sich Erwartungshaltungen, Geschmackspräferenzen, Situationsantworten auf Langeweile, Stress usw. Das muss dann auf Dauer geschehen und ist dann ein neues Programm für den Rest des Lebens.

Wer langfristig abnehmen möchte, muss essen können, was ihm schmeckt. Und er muss sich weiterhin satt essen, um gar nicht erst in die Spirale aus Verzicht, Hunger und Jo-Jo-Effekt zu geraten. Das gelingt, indem kalorienreiche Speisen durch kalorienarme Lebensmittel ausgetauscht werden. Wichtig ist, dass die "leichten" Alternativen so ähnlich schmecken und der einzelne Mensch weiterhin zufrieden mit seiner Ernährung ist. Pommes aus der Fritteuse können Sie zum Beispiel durch Pommes aus dem Backofen austauschen, ein Schnitzel oder Fischfilet hat ohne Panade nicht einmal halb so viele Kalorien und ein Schokopudding ist eine leckere kalorienarme Alternative für Schokolade!
Rechnest du nun damit jeden Monat 2 Kilogramm an Gewicht zu verlieren, wirst du vermutlich dennoch enttäuscht. Verantwortlich dafür ist dein Körper. Nicht nur optisch veränderst du dich, sondern auch deine Körperzusammensetzung. Der Gesamtenergiebedarf und somit dein gesamter Stoffwechsel wird beeinflusst. Abnehmen ist also kein linearer Prozess, sondern hängt von vielen Faktoren ab, weshalb sich auch das Tempo mit der Zeit verlangsamt. Oft ist dies der Moment, an dem du die Motivation verlierst und aufgibst. Denk also daran, dass dies nur eine Folge deines bisherigen Fortschrittes ist!
Dass ältere Menschen sich oft auf kleiner Flamme ernähren, ist ein weit verbreitetes Problem. Zwar ist der Kalorienbedarf bei älteren Menschen niedriger als bei jüngeren. Dennoch kommen viele Senioren nicht auf ihr Soll. Zugleich benötigen sie beispielsweise mehr Kalzium und Vitamin D. Viele Senioren neigen aus mehreren Gründen zur Mangelernährung: Der Zahnstatus ist oft schlecht, auch der Zahnersatz sitzt nicht immer gut. Einsamkeit vertreibt den Appetit, nachlassender Geschmackssinn oder Schluckstörungen tun ein Übriges. Funktionseinbußen – vom Sehen bis zum Gehen – erschweren das Notwendigste, etwa Einkaufen. Aber auch Kochen und Spülen werden oft als körperlich anstrengend empfunden. Zudem können Medikamente, sei es fürs Herz, sei es gegen Gelenkschmerzen, auf den Magen schlagen. Das Verdauungstempo ist verlangsamt, Sättigung tritt früher auf, daher lassen viele Ältere einfach Mahlzeiten aus. Nicht zuletzt zwingt oft Altersarmut zum Sparen. Krankheiten verstärken die Tendenz zur Mangelernährung noch. Besonders häufig leiden ältere Menschen unter Erkrankungen, die ihrerseits oft den Appetit dämpfen: Herzschwäche, obstruktive Lungenkrankheiten (siehe oben), Depressionen, zehrende Erkrankungen wie Krebs. Gar nicht so selten liegt zudem eine Altershyperthyreose vor (siehe oben unter Punkt 1, Schilddrüsenüberfunktion).
Jeder pendelt sich mit seinem Körpergewicht auf eine individuelle Bandbreite ein. Zudem unterliegt die Gewichtskurve den weiter unten im Abschnitt "Gewicht, Alter, Energiehaushalt" beschriebenen Langzeittrends. Deutliche Abweichungen aus unklarer Ursache, etwa wenn die Waage auffällig nach unten zeigt, muss ein Arzt abklären. Schuld an ungewolltem Gewichtsverlust sind zum einen Umstände, die einen vermehrten Energieverbrauch mit sich bringen. Das können alltägliche Belastungen, veränderte Lebensgewohnheiten oder bestimmte Krankheiten sein, zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse. Zum anderen gibt es krankhafte Veränderungen, die mit einem erhöhten Energiebedarf einhergehen. Das ist zum Beispiel bei bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen mit Verdauungsstörungen und Nährstoffmangel der Fall. Zum anderen spielt eine verminderte Nahrungsaufnahme eine Rolle. Dabei ist oft der Appetit gestört – mitunter ein Kennzeichen psychischer Störungen wie zum Beispiel Depressionen. Aber auch anhaltende Bauchschmerzen, die im Zusammenhang mit dem Essen auftreten, Probleme beim Schlucken oder Gebrechlichkeit nehmen den Appetit. Vielfach gibt es zwischen den drei Gruppen Überschneidungen. Bedeutsam sind außerdem Nebenwirkungen von Medikamenten und anderen Therapien, aber auch Genussmittel wie Alkohol und Drogen.
×