Unser Stoffwechsel ist die ständige Zufuhr von energiereicher und ballaststoffarmer Nahrung eigentlich nicht gewöhnt. Denn unsere Vorfahren aßen noch vorwiegend faserreiche Pflanzenkost. "Schätzungen nach enthielt die steinzeitliche Nahrung mehr als 100 Gramm Ballaststoffe pro Tag, die heutige Aufnahme in westlichen Ländern liegt dagegen nur zwischen 10 und 20 Gramm pro Tag", erklären Gary Frost vom Imperial College London und seine Kollegen.
Ich bin ein richtiger Mann, keiner der sowieso nur Pute mit Salat isst - nein, mein Speiseplan variiert zwischen Pizza Salami, Lasagne und Spaghetti Bolognese. Ich gehe auch zum Sport, aber eher zum Kraftaufbau, weswegen sich inzwischen ein kleiner Bauch nicht verleugnen lässt. Aber für einen echten Mann ist das kein Problem. Mache ich eben Diät. Und das heißt für mich: knallharte, komplette Änderung meines Lebensstils, von heute auf morgen.
×