Wie? Mit Flüssigkeit quellen sie auf, wodurch sich die Magenwand dehnt – das gaukelt eurem Körper vor, einen richtig vollen Bauch zu haben. Außerdem haben Chia-Samen viele sättigende Ballaststoffe, Eiweiß und gesunde Fette – die machen jeder für sich genommen schon supergut satt, aber zusammen?! Unschlagbare Kombi! Übrigens: Leinsamen zählen genauso zu den natürlichen Appetitzüglern!
Die neun ungesündesten Lebensmittel sind allesamt verarbeitete Nahrungsmittel. Wenn Sie diese essen, entstehen bei deren Verstoffwechslung derart viele Schlacken und Stoffwechselabfallprodukte, die ihr Körper gar nicht alle ausscheiden kann. Also lagert er sie ein und polstert sie mit Fett, damit die Schlacken dem Gewebe nicht schaden können (siehe auch Punkt 11). Essen Sie nun hochwertige Lebensmittel, dann hat Ihr Körper sehr viel weniger Grund, Fett anzulegen, da es weniger Schlacken gibt, die es zu polstern gilt.
Schmerzen nach dem Essen – weitere Erkrankungen im Verdauungstrakt: Mitunter lösen Schmerzen kurz nach dem Essen oder Übelkeit Angst vor der Nahrungsaufnahme aus (Fachbegriff Sitophobie). Ursache dafür kann einmal ein Magengeschwür sein. Zum anderen kommen chronische Entzündungen oder Tumoren infrage, etwa der Bauchspeicheldrüse oder Gallenwege. Auch eine sogenannte Achalasie, eine seltene Störung der Beweglichkeit und Transportfunktion der Speiseröhre, kann mitunter dahinterstecken.
Beachten Sie: Dieses System sollte nicht funktionieren, weil es ein “Wunder-Plan” ist, sondern weil es ein ausgeklügeltes Ansatz verfolgt und enthält alle erforderlichen Änderungen des Lebensstils zu halten mit ihm bis zu seinem Ende. Ernährung, Bewegung und mentale Stärke alle zusammen spielen eine entscheidende Rolle im Prozess des gewünschten Körpers zu erreichen.
Manche Betroffenen, die plötzlich bemerken, dass sie ohne nachvollziehbaren Grund abgenommen haben, neigen zunächst dazu, nicht gleich zum Arzt zu gehen. Schließlich ist eine schlankere Linie meist willkommen, wenn ansonsten alles normal erscheint. Insgeheim hält aber viele die Angst vor einer unangenehmen Diagnose zunächst vom Arztbesuch ab. Je nach Beschwerdebild und Befund ergibt sich die Diagnose dann womöglich erst verzögert. Dadurch kann auch mal wertvolle Zeit verlorengehen.
×