Definiert ist eine Kilokalorie (kcal) als die Energiemenge, die benötigt wird, um einen Liter Wasser um ein Grad Celsius zu erwärmen. Hierbei ist Fett mit 9,3 kcal pro Gramm unser Hauptenergielieferant. Im Vergleich dazu liefert ein Gramm Eiweiß und Kohlenhydrate nur 4,1 Kalorien. Das bedeutet zwar, dass ein Kilogramm reines Fett 9.300 kcal enthält, jedoch ist dies nicht mit einem Kilogramm Körperfett gleichzusetzen.


Es wird Zeit, sich mit einer gesunden Ernährung zu beschäftigen. Eine, die langfristig beim langsameren, gesunden Abnehmen hilft. Ich rate dazu, nur 0,5kg pro Woche als Ziel anzusetzen, gleichzeitig intensiv in den Muskelaufbau zu investieren. So lässt sich das Problem mit der unschönen, überschüssigen Haut zumindest auf ein Minimum reduzieren. Wenn du alle 50 Kilo mittels extrem Abnehmen abhungern möchtest, ist es fast schon vorprogrammiert, dass dein Anblick im Spiegel weiterhin unglücklich macht.
Wenn Sie die Lust auf etwas Süßes überkommt, ist Obst immer eine bessere Wahl als ein Schokoriegel. Mit Äpfeln liegen Sie aber doppelt richtig: In ihnen steckt nämlich Pektin, ein Ballaststoff, der den Blutzuckerspiegel konstant hält. Die Folge: Das Sättigungsgefühl hält länger und zügelt Ihren Appetit ganz natürlich. Außerdem regen Äpfel die Verdauung an und stecken voller Vitamine, was Ihrer Gesundheit wiederum zu Gute kommt.
Die klinisch getesteten und bewährten Zutaten hinter dieser wunderbaren Gewichtsverlust Formel gehören Grüner Tee, Guarana, Damiana, Mate, Resveratrol, Siberian Ginseng und Granatapfel-Extrakt. Zusammen alle diese Zutaten helfen Ihnen bei der Blockierung der Produktion von Fettzellen in Ihrem Körper. Diese sind auch hilfreich bei der Verbrennung der extra Fett aus dem Körper mit einer höheren Rate. Die Mischung dieser all-natürlichen Zutaten hat auch gezeigt, dass Sie Ihre Kalorienzufuhr reduzieren, indem Sie ein längeres Gefühl der Sättigung nach den Mahlzeiten liefern. So bekommst du auch deine emotionalen Heißhunger und die Überlebensgewohnheiten sehr leicht los.
Du kannst deinen Stoffwechsel einfach verdoppeln oder verdreifachen, indem du einfaches Ausdauertraining (Cardio) oder Gewichtheben trainierst. Gewichtheben trainiert dabei nicht nur deine fettfreie Muskelmasse, sondern verbessert dabei auch deinen Ruhestoffwechsel, da dein Körper mehr Kalorien verbrennt, um ein halbes Kilo an Muskelmasse zu halten, als bei einem halben Kilo Fett.
Eine Studie an der Universität von Santiago de Chile ergab, dass körperliche Aktivität (z. B. auf einem Fahrradergometer mehrmals in der Woche je eine Stunde) nicht nur den Stoffwechsel ankurbelt, sondern auch den Appetit zügelt. Die übergewichtigen Versuchsteilnehmer nahmen täglich rund 300kcal weniger zu sich, obwohl ihr täglicher Kalorienverbrauch durch die erhöhte körperliche Aktivität erheblich zugenommen hatte.
Das ist so nicht ganz korrekt. Tatsächlich sind Kohlenhydrate ein wichtiger Energie-Lieferant. Man sollte beim Verzehr nur darauf achten, dass man nicht mehr Kohlenhydrate zu sich nimmt, als man wirklich braucht. Der Überschuss wird vom Körper gespeichert und dadurch entstehen unschöne Fettpölsterchen. Auch von Vorteil ist, zu den sogenannten "guten" Kohlenhydraten zu greifen. Sie zeichnen sich dadurch aus, besonders lange zu sättigen und stecken etwa in Vollkornprodukten. Foto: iStock/ bit245
Die wichtigste Basis ist das Trinken. Trinken wir zu wenig, fühlen wir uns schlapp und unkonzentriert. Außerdem sorgt das Trinken dafür, dass wir weniger Hunger verspüren, da der Magen bereits mit Flüssigkeit gefüllt ist. Mindestens 1,5 Liter empfiehlt die DGE pro Tag, besser sind bis zu 3 Liter. Der kalorienärmste Durstlöscher ist Wasser. Gut sind auch ungesüßte Tees , infused Water, Saftschorlen. Purer Saft hingegen enthält viel Zucker. Nur selten sollten Sie Kaffee, schwarzen Tee und Alkohol trinken.
Auf Brigitte.de findest du alles, was für deinen Alltag relevant ist und dein Leben schöner macht: Von Rezepten über Schminktipps, nachhaltigen Themen, die einordnen und klüger machen, über Mode-Trends bis hin zu Diät-Ratschlägen oder Spaß fürs Zurücklehen zwischendurch. Um dir unsere Inhalte und Services zur Verfügung stellen zu können, arbeitet ein großes Team aus Redakteuren, Entwicklern, Designern und Community-Managern und vielen mehr mit viel Herzblut an unserer Website.
Häufige Folge von Störungen des Stoffwechsels ist das Metabolische Syndrom bzw. Wohlstandssyndrom. Dabei sind Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) bedeutende Risikofaktoren für viele Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, erhöhte Blutfettwerte und Gefäßerkrankungen. Vor allem die Entstehung von Arteriosklerose wird durch falsche Ernährung begünstigt. Gesunde Ernährung bewirkt einen leistungsstarken und ausgeglichenen Stoffwechsel, der sich positiv auf ein gesundes, kraftvolles Leben auswirkt. Und zu gleich purzeln die Kilos.
Für die Medizin könnten sich diese Ergebnisse als vielversprechend erweisen – jedenfalls wenn sich dieser Effekt beim Menschen bestätigt. Denn schon die Gabe von Fettsäure-Acetaten allein löst offenbar den appetitdämpfenden Effekt aus. Das aber bedeutet: Diese Verbindungen könnten möglicherweise künftig als Appetitzügler eingesetzt werden – und so die heutige, zu ballaststoffarme Ernährung ausgleichen.
Glucomannan wird aus der Konjakwurzel hergestellt. Die Konjakwurzel liefert weniger Kalorien als Salatgurken. Pastaliebhaber können daher in Konjaknudeln schlemmen und gleichzeitig abnehmen. Glucomannan hilft jedoch nicht nur aufgrund seiner Kalorienarmut beim Abnehmen. Gleich 3 Eigenschaften sind es, die aus Glucomannan eine Sensation zum Abnehmen machen. Vom Glucomannan Pulver genügen – laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit bereits 3 Gramm täglich, um zielsicher abzunehmen.
Diäten bedeuten stets, auf bestimmte Nahrungsmittel und die darin enthaltenen Nährstoffe zu verzichten. Dabei gilt es mittlerweile als erwiesen, dass sich der Körper während einer Diät auf eine Art „Mangelsituation“ einstellt. Dies führt mit sich, dass sich der Stoffwechsel verlangsamt. Das Abnehmen fällt mit der Zeit schwerer und Rückschläge sind vorprogrammiert.

Waymo, sucresale, dpa/Peter Endig, Rewe, dpa/Marcio Jose Sanchez/AP, Photodisc, Instagram/Verona.Pooth, dpa/Armin Weigel/Illustration, dpa/Lino Mirgeler, cf/FOCUS, colourbox.de, Marcel Kusch/dpa, dpa (4), dpa/Armin Weigel, dpa/Franziska Gabbert, Marktkauf, Kaufland, © glomex, dpa/Patrick Pleul (2), dpa/Carmen Jaspersen, Tschibo, Econa (3), Getty Images, Otto, Edeka, FOCUS Online (5), dpa/Tobias Hase, AP (2), Bit Projects, dpa / Inga Kjer/Archiv, Getty Images/iStockphoto/Nicola Katie, Gemeinde Brühl, real.de, BUNTE.de, Vintage Tone/Shutterstock.com, dpa/Jens Kalaene, dpa/Patrick Seeger, photodisc (2), Colourbox.de, Ahmed Deeb/dpa


Des einen Freud, des anderen Leid: Wem es endlich gelungen ist, sich seinen Wunsch zu erfüllen und nachhaltig abzuspecken, kann zufrieden sein. Kommen jemandem aber in relativ kurzer Zeit mehrere Pfunde ohne eigenes Zutun abhanden, dann ist das anders zu bewerten. Ärzte horchen auf, wenn ein Patient berichtet, dass die Waage mehr als fünf Prozent Gewichtsverlust innerhalb eines Vierteljahres oder über zehn Prozent in sechs Monaten anzeigt.
×