Essstörungen: Bei Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie) liegt die Sache nochmals anders. Im Falle einer Magersucht müssen die Erkrankten – zumindest anfangs noch – gegen den Hunger ankämpfen. Da sie extrem wenig essen und oft exzessiv Sport treiben, erfolgt eine Gewichtsabnahme. Bulimiker wiederum erliegen immer wieder Essattacken. Künstlich herbeigeführtes Erbrechen verhindert aber, dass sie zunehmen. Manchmal nehmen sie sogar ab.
Auch schon mal davon geträumt, sich die lästigen überflüssigen Pfunde einfach absaugen zu lassen? Wer mit dem Gedanken spielt, auf diesem Weg abzunehmen, sollte sich ins Gedächtnis rufen: Abnehmen ist nicht nur eine Frage der Attraktivität, sondern vor allen Dingen auch der Gesundheit. Klar, geht es um das Problem überlasteter Gelenke, dann zeigt auch das Absaugen der Kilos seine Wirkung. Doch viele der gesundheitsfördernden Aspekte beim Abnehmen wie die Senkung von Blutfetten, Blutdruck und das Risiko von Diabetes hängen einerseits mit der Ernährung und andererseits mit dem inneren Bauchspeck zusammen. Mit Absaugen verändert man aber weder sein Essverhalten noch lässt sich damit das innere Bauchfett reduzieren. Gesundes Abnehmen dagegen verbessert Gesundheit und Lebensgefühl. Was tun bei Übergewicht? Wie wird man den Winterspeck los? Nützliches Wissen und wertvolle Tipps zum Thema Abnehmen.mehr
Wichtig ist hier, dass Sie ein Probiotikum wählen, das zahlreiche Lactobacillus-Stämme enthält und Sie dieses gemeinsam mit den übrigen hier genannten Tipps umsetzen. Machen Sie sich daher Ihre Darmflora zum Komplizen – und Abnehmen wird zum Kinderspiel! Wie Sie mit der Ernährung Ihre Darmflora in Richtung „schlank“ trainieren können, lesen Sie im hochinteressanten Buch „Schlank mit Darm“ von Dr. Michaela Axt-Gadermann.
Ess-Störungen wie Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (kurz: Bulimie, auch sogenannte Ess-Brecht-Sucht) und Übergangsformen kreisen um eine gestörte Selbstwahrnehmung. Die Betroffenen, überwiegend junge Mädchen und Frauen, sind von einem verengten Blick auf den eigenen Körper beherrscht: Sie halten sich grundsätzlich für zu dick, obwohl das objektiv nicht zutrifft, und haben panische Angst, zuzunehmen. Daher rührt die andere Bezeichnung für diese Erkrankungen, nämlich Körperschemastörung. Tatsächlich scheint der Körper eine Quelle permanenter Unzufriedenheit zu sein. Doch die eigentlichen Konflikte liegen tiefer, in einer komplexen Identitätsstörung. Auch Jungen können daran erkranken – häufiger als gemeinhin angenommen.
Sie müssen während einer Low-Carb-Diät allerdings nicht vollkommen auf Nudeln und Brot verzichten. Während der Low Carb Diät essen Sie bei ein bis zwei Mahlzeiten noch immer komplexe Kohlenhydrate. Wichtig ist jedoch, dass Sie zwischen den Mahlzeiten nichts essen, was den Blutzuckerspiegel nach oben treibt. Snacks und süße Säfte oder Tees sollten Sie nach Möglichkeit ganz aus Ihrer Ernährung streichen.
Raffinierter Zucker macht nicht nur dick und süchtig - sorry, aber so ist es einfach - sondern auch richtig krank, wenn er in zu hohem Maße genossen wird. Reduziere deinen Zuckerkonsum drastisch oder versuche, ihn ganz einzustellen und auf gesunde Süßungsmittel umzusteigen - im Grunde ist es eine reine Gewöhnungssache und gar nicht so schwer, wie du vielleicht denkst.
Die Aufnahme von weniger als 1200 Kalorien pro Tag führt bei den meisten Menschen dazu, dass der Körper auf Sparflamme schaltet und sich der Stoffwechsel verlangsamt. Die Folge ist der gefürchtete Jo-Jo-Effekt: Essen Sie wieder normal, nehmen Sie schnell wieder an Gewicht zu - und wiegen nur wenige Wochen nach der Diät sogar noch mehr als vor der Diät.

Mitunter kommt es jedoch vor, dass die Ursache trotz eines gründlichen Check-up länger unklar bleibt. Studien zufolge trifft das bei etwa jedem Fünften zu. Für die Prognose sollen daraus keine Nachteile entstehen. Insofern halten Ärzte es dann für vertretbar, den Betroffenen lediglich von Zeit zu Zeit kontrollhalber einzubestellen. Das ist eine gute Nachricht, befürchten doch viele bei ungewolltem Gewichtsverlust gleich das Schlimmste, etwa Krebs.
×