Phäochromozytom: Phäochromozytome sind seltene, überwiegend gutartige Tumoren, die von einem speziellen hormonbildenden Gewebe in den Nebennieren oder von Nervenknoten nahe der Wirbelsäule ausgehen. Die Geschwülste entstehen bis zu einem Viertel bei bestimmten erblichen Erkrankungen, ansonsten spontan. Sie gehören zum sympathischen Nervensystem und werden auch "neuroendokrin" genannt. Damit ist eine Kombination aus nervlich und hormonell gemeint. Tatsächlich schütten diese Tumoren Hormone aus: Botenstoffe des sympathischen Nervensystems wie Adrenalin und Noradrenalin. Das führt zu Beschwerden wie starker, anhaltender Bluthochdruck, der auch krisenhaft entgleisen kann, sehr blasse Haut und Gewichtsverlust. Daran sind vor allem der gesteigerte Stoffwechsel und erhöhte Energieverbrauch schuld. Plötzliche Blutdruckanstiege, die mitunter auch nach Einnahme von Blutdrucksenkern wie Betablockern auftreten können, verursachen Herzklopfen, Kopfschmerzen, starkes Schwitzen, innere Unruhe und Zittern. Manchmal kommt es außerdem zu Bauchschmerzen, die bis in die Flanken spürbar sein können.
Tijdens het sporten, door een val of met een ongelukkig sprongetje, het kan je zo gebeuren dat je net even verkeerd terecht komt. De gevolgen kunnen onschuldig zijn, maar een flinke kneuzing of verrekking is niet ondenkbaar. Een vervelende blessure waarbij snel handelen belangrijk is om de ergste zwelling en pijn te verminderen.Steunwindsel IdeaalE...
Mit den 16 oben genannten Punkten und mit Hilfe unserer Rezepte-Datenbank fällt es Ihnen nun nicht mehr schwer, sich einen individuellen Ernährungsplan zusammen zu stellen. Wenn Sie Unterstützung bei der Erstellung eines Ernährungsplanes benötigen, dann können Sie einen ganzheitlichen Ernährungs- und Gesundheitsberater kontaktieren oder zunächst hier weiterlesen: Ernährungsplan selbst erstellen. Dort finden Sie Anregungen für die Erstellung eines eiweissreduzierten sowie eines basenüberschüssigen Ernährungsplanes. Wenn Sie sich hingegen gerne low carb oder vegan-vollwertig ernähren möchten, finden Sie die passenden Informationen zur Erstellung eines ensprechenden Ernährungsplanes hier:
Eines der wirkungsvollsten Kräuter gegen Übergewicht ist die Geißraute (Herba Galegae). Das in Südeuropa beheimatete Kraut aus der Familie der Hülsenfrüchte (Leguminosen), beglückt Abnehmwillige unter anderem mit dem Wirkstoff Galegin, eine Art pflanzliches Insulin, das nachweislich eine anhaltende Blutzuckersenkung, einen niedrigen Insulinspiegel und eine Verminderung der Harnzuckerausscheidung bewirkt.
Ein Glas frisch gepresster Orangensaft zum Frühstück schmeckt nicht nur und liefert Vitamin C, es hilft auch noch beim Abnehmen! In Orangen und anderen Zitrusfrüchten stecken nämlich Appetitzügler, sogenannte Pektine, die dafür sorgen, dass Wasser länger im Magen bleibt und somit auch ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl erzeugt wird. Die Säfte müssen aber frisch gepresst sein!
Ein einfacher Schritt, den du unternehmen kannst, um gesünder zu essen und Gewicht zu verlieren, ist es, die Sandwiches zum Mittag wegzulassen und sie entweder durch einen herzhaften Salat oder Hühnchen oder Fisch zu ersetzen. Selbst wenn du einfach nur die Pommes als Beilage weglässt, kann dies deinem Körper gut tun, auch wenn es am besten ist, wenn du sie durch Nüsse oder Käse ersetzen kannst, damit sich dein Körper satt fühlt. Wenn Abnehmen als Grund nicht ausreicht, die Kohlenhydrate zu beschränken, wisse, dass dies auch dein Risiko für Diabetes stark senken kann.[7]
Als die Waage 143 Kilo zeigte, sagte seine Tochter zu Stefan Pries: "Papa, Du musst abnehmen. Ich habe Angst, dass Du früh stirbst." In den fünf Jahren davor hatte Pries schrittweise 53 Kilo zugenommen. "Eigentlich war ich nie dick", erzählt er. "Aber nachdem ich mich von meiner Frau getrennt hatte, ging es mir echt schlecht. Aus Frust aß ich nicht mehr, ich fraß. Meistens habe ich einfach Fast Food per Telefon bestellt, wenn ich Hunger hatte." Statt Schnürschuhen fing er an, Slipper zu tragen: "Ich hatte einfach keine Lust mehr, mich zu bücken." Dann, als er eines Nachts nach einer Party nach Hause kam, stieß er am Computer auf Werbung für die Fernsehsendung The Biggest Loser. Um zwei Uhr füllte er den Bewerbungsbogen aus. Wenige Monate später war er der Sieger der siebten Staffel.

Ein einfacher wie schmackhafter Weg um satt zu werden: Eiweißshakes. Aber bitte nicht irgendwelche, hier gibt es große Unterschiede. Was Konsistenz, Geschmack und Zusammensetzung anbelangt. Mir persönlich ist es egal aus welcher Quelle das Protein stammt (normalerweise Milcheiweiß). Wichtiger ist mir, dass es schmeckt, leicht sämig zu rühren ist, das Pulver nicht klumpt. Außerdem wirklich viel Eiweiß und wenige Kohlenhydrate vertreten sind. Deshalb konsumiere ich den Shake „Inko Sports 80, seit Jahren.“
Wenn Sie über längere Zeit hinweg ohne ersichtlichen Grund keinen Appetit und mehrere Kilo Gewicht verloren haben, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Sie ohnehin eher dünn sind, sollten Sie lieber früher als später zum Arzt gehen. Das gilt auch, wenn weitere Beschwerden hinzukommen, beispielsweise Schmerzen oder Verdauungsbeschwerden.

Nebenniereninsuffizienz (Addison-Krankheit, Morbus Addison): Die Nebennieren bilden lebenswichtige Hormone für den Blutsalz- und Energiehaushalt wie Aldosteron und Kortisol. Schütten sie nicht mehr genügend Hormone aus – und dafür gibt es viele mögliche Ursachen –, resultiert vor allem zu niedriger Blutdruck und Kollapsneigung. Die Erkrankten verlieren zudem an Gewicht und trocknen aus. Oft leiden sie auch an Appetitmangel, Bauchschmerzen und Übelkeit. Bei starken Belastungen kann es sogar zu krisenartigen Schock- oder Komazuständen kommen. Auffallend ist zudem eine braune Hauttönung.

Sondermagazin: Natürlich heilenOffene Stellen bei netdoktorThemenmagazin: Mein BabyCookieinformationenThemenmagazin: Allergien und IntoleranzenMediadaten und PreislisteImpressumKontaktMit dem "Wartezeiten-Checker" schneller zum Radiologengesundheitstrends.atDatenschutzworkinmed.comNutzungsbedingungenGesundheitspreis der Stadt Wien für netdoktorPresseSelbsthilfegruppenSeniorenheimeAmbulanzenBeratungsstellen


Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
×