Klingt komisch, denn wo man geht und steht wird eine Detox-Saft-Kur angepriesen, aber wirklich sinnvoll ist die nicht, glaubt man Ernährungswissenschaftlern und Experten. Demnach kann eine zu strenge Detox-Kur, in der über einen längeren Zeitraum nichts außer Säften oder gar angerührten Pulverdrinks zu sich genommen wird, sogar verheerenden Schaden im Körper anrichten und ist deshalb eher ungesund als gesund. Alles, was einen innerhalb von sieben Tagen glücklicher, gesünder, schlanker und stärker machen soll, sollte in Frage gestellt werden. Den Geldbeutel schont man außerdem, wenn man die Finger von solchen teuren Kuren lässt. Detox in Maßen als natürliche Detox-Kur hingegen kann dem Körper durchaus bei der Regeneration helfen, Sie sollten dabei aber insgesamt auf eine gesunde Lebensweise achten.
Die Aufnahme von weniger als 1200 Kalorien pro Tag führt bei den meisten Menschen dazu, dass der Körper auf Sparflamme schaltet und sich der Stoffwechsel verlangsamt. Die Folge ist der gefürchtete Jo-Jo-Effekt: Essen Sie wieder normal, nehmen Sie schnell wieder an Gewicht zu - und wiegen nur wenige Wochen nach der Diät sogar noch mehr als vor der Diät.

Muskeln sind unsere Brennöfen. Nur sie sind in der Lage unsere Fettreserven aufzubrauchen und sie zu „verbrennen“. Daher ist es wichtig Muskulatur aufzubauen. Je mehr Muskelzellen, desto mehr Brennöfen stehen dem Körper zur Verfügung! D.h. mit gezieltem Muskelaufbautraining, in Kombination mit Ausdauersportarten fällt das Abnehmen und das Halten des Gewichtes leichter. Trotzdem ist es nicht immer unbedingt notwendig, sich stehenden Fußes in einem Fitnessstudio anzumelden. Kleine Spaziergänge, das ausgedehnte „Gassigehen“ mit dem Hund und die Nutzung des Fahrrades anstelle des Autos unterstützen das Bemühen, das Körpergewicht zu reduzieren. Wer den Aufzug links liegen lässt und stattdessen die Treppe nutzt, muss kein Bodybuildingprogramm absolvieren. Auch bei der Arbeit kann man öfter aufstehen, sich strecken und ein paar Schritte gehen. Bewegung muss regelmäßig sein und am besten in den Alltag integriert werden.

Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
×