Ein weiteres Experiment beweist, dass ein aus einzelnen Lebensmitteln bestehendes Gericht, zu dem ein Glas Wasser getrunken wird, weniger gut sättigt als ­dieselben Zutaten zu einer Suppe püriert. Offenbar verweilt eine Suppe länger im Magen. Wenn noch etwas Fleisch oder Fisch darin ist, hält die Sättigung noch länger an – verantwortlich ist eine Hormon­ausschüttung nach dem Proteinkonsum.


Sogenannte Sättigungsbeilagen wie Reis, Teigwaren oder Brot enthalten hingegen vorwiegend Kohlenhydrate. Diese machen Hunger, weil sie zu einer Insulinausschüttung führen und dadurch zu ­einem Absinken des Blutzuckerspiegels auf einen Wert unter dem Ausgangswert. Zugleich hemmt Insulin den Fettabbau in der Muskulatur und fördert die Fett­einlagerung im Gewebe. Es ist kein Zufall, dass Schweine mit Kohlenhydraten gemästet werden.
Unser Stoffwechsel ist die ständige Zufuhr von energiereicher und ballaststoffarmer Nahrung eigentlich nicht gewöhnt. Denn unsere Vorfahren aßen noch vorwiegend faserreiche Pflanzenkost. "Schätzungen nach enthielt die steinzeitliche Nahrung mehr als 100 Gramm Ballaststoffe pro Tag, die heutige Aufnahme in westlichen Ländern liegt dagegen nur zwischen 10 und 20 Gramm pro Tag", erklären Gary Frost vom Imperial College London und seine Kollegen.
Schluckstörungen (Dysphagie): Einen Bissen in den "falschen Hals" zu bekommen, ist nicht nur unangenehm, sondern manchmal auch gefährlich, nämlich wenn der Luftweg verlegt wird. Wer ein ernsthaftes Schluckproblem hat, dem macht Essen Angst. Die Folgen kann man sich leicht ausmalen. Zu den möglichen Ursachen von Schluckstörungen gehören unter anderem neurologische Erkrankungen, Muskelkrankheiten, Erkrankungen im Hals und Rachen, krankhafte Veränderungen der Speiseröhre. Im Beitrag "Schluckstörung" sind die Ursachen näher beschrieben.
Verteile diese fünf Portionen über den Tag, beispielsweise, indem du zu jeder Hauptmahlzeit Frischkost beilegst, so ist das Soll schnell erreicht. Zum Frühstück beispielsweise Obst, beim Mittagessen dann zwei Drittel des Tellers mit Gemüse gefüllt und abends ganz nach Lust und Laune. Als Zwischenmahlzeit immer wieder ein Apfel oder Trauben. Mehr braucht es nicht, um gesünder zu leben.
Rund 11.000 Liter Luft zirkulieren pro Tag in unseren Lungen. Etwa 100.000-mal schlägt das Herz in 24 Stunden. Und das Gehirn denkt unentwegt, selbst im Schlaf. Allein für alle inneren Körpervorgänge brauchen wir viel Energie, auch wenn wir sonst keinen Finger rühren. Das ist der Grundumsatz – der Energiebedarf, den wir pro Tag in völliger Ruhe und unbekleidet bei etwa 27 Grad Celsius zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen haben. Bei dieser neutralen Temperatur empfindet man seine Umgebung weder als warm noch kalt.
Glucomannan ist ein aus der Konjakwurzel (Amorphophallus konjac) gewonnener wasserlöslicher Ballaststoff. Die hauptsächlich in Japan kultivierte Konjakpflanze besteht zu 70% aus Glucomannan. Durch sein hohes Quellvermögen (bis zum 50-fachen seines Eigenvolumens) erzeugt der Faserstoff Glucomannan eine angenehme Fülle im Magen und sorgt für ein natürliches Sättigungsgefühl.So fällt es leichter, überflüssiges Fett abzubauen und effektiv Gewicht zu reduzieren. Heißhunger-Attacken können somit ebenfalls gestoppt werden. Glucomannan bindet im Darm Gallensäure. Da Gallensäure zur Verdauung benötigt wird, muss sie ständig neugebildet werden. Zur Bildung von Gallensäure braucht der Körper Cholesterin. So kann Glucomannan zur Regulierung des Cholesterinspiegels beitragen.

Alle, die schon einmal versucht haben, abzunehmen, wissen, dass eine Diät nur eine kurzfristige Lösung ist, bei der man zwar Gewicht verliert, aber dieses dann schnell wieder hinzugewinnt. Diäten allein sind deshalb nicht die Lösung – das gilt insbesondere für radikale Diäten, die sich außerdem negativ auf die Gesundheit auswirken können. Der Körper gerät in eine Notsituation und schaltet den Stoffwechsel auf Sparflamme. Nach der Diät kommt es dann zum bekannten Jo-Jo-Effekt. Niemandem ist damit geholfen.
Eine Leberzirrhose kann allerdings auch noch andere Ursachen haben. Wie auch immer: Im fortgeschrittenen Stadium kommt es häufig zu Gewichtsverlust und Mangelernährung. Auch im Verlauf von Leberentzündungen wie der nicht alkoholischen oder der alkoholischen Leberverfettung (sogenannte Fettleber beziehungsweise Fettleberhepatitis-Erkrankungen) nehmen die Betroffenen häufig ungewollt ab. Bei Leberkrebs kann dies mitunter sehr deutlich der Fall sein. Weitere Informationen gibt es in den Ratgebern "Leberzirrhose", "Leberkrebs" und "Gelbsucht". 

Medikamente & Drogen: Manchmal vergällen einem auch Medikamente den Appetit. Dazu gehören beispielsweise das Herzmittel Digitalis, bestimmte Asthmamittel, Medikamente gegen ADS, Antidepressiva und andere Psychopharmaka. Ein ähnlicher Gewichtsverlust kann bei Menschen auftreten, die Drogen konsumieren. Dazu gehört – obwohl er viele Kalorien hat - auch Alkohol.
Glucomannan ist ein aus der Konjakwurzel (Amorphophallus konjac) gewonnener wasserlöslicher Ballaststoff. Die hauptsächlich in Japan kultivierte Konjakpflanze besteht zu 70% aus Glucomannan. Durch sein hohes Quellvermögen (bis zum 50-fachen seines Eigenvolumens) erzeugt der Faserstoff Glucomannan eine angenehme Fülle im Magen und sorgt für ein natürliches Sättigungsgefühl.So fällt es leichter, überflüssiges Fett abzubauen und effektiv Gewicht zu reduzieren. Heißhunger-Attacken können somit ebenfalls gestoppt werden. Glucomannan bindet im Darm Gallensäure. Da Gallensäure zur Verdauung benötigt wird, muss sie ständig neugebildet werden. Zur Bildung von Gallensäure braucht der Körper Cholesterin. So kann Glucomannan zur Regulierung des Cholesterinspiegels beitragen.
Grüner Tee beschleunigt den Stoffwechsel, regt die Fettverbrennung an und ist reich an Antioxidantien und Epigallocatechingallat (EGCG). EGCG ist ein überaus gesunder Naturstoff aus der Gruppe der Flavonoide. EGCG hilft beim Abnehmen und wirkt gegen eine Vielzahl von Krankheiten, darunter Adipositas (Fettleibigkeit), MS, Parkinson, Alzheimer, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Dies belegen zahlreichen Studien weltweit (Foto links: Wikimol).
Eigentlich sind die schlechten Gefühle ein Lernsignal, das uns motivieren soll zu essen, wenn der Körper Nahrung braucht. Bei Übergewichtigen jedoch stehen sie dem Abnehmen im Wege. Der Körper, der sich an ein höheres Gewicht gewöhnt hat, signalisiert dauerhaft, dass ihm Nahrung fehlt. Diät halten macht also schlechte Laune. Sie macht es uns wahnsinnig schwer, nicht gleich wieder zuzunehmen.
Doch viele der gesundheitsfördernden Aspekte beim Abnehmen wie die Senkung von Blutfetten, Blutdruck und das Risiko von Diabetes hängen einerseits mit der Ernährung und andererseits mit dem inneren Bauchspeck zusammen. Mit Absaugen verändert man aber weder sein Essverhalten noch lässt sich damit das innere Bauchfett reduzieren. Gesundes Abnehmen dagegen verbessert Gesundheit und Lebensgefühl. Was tun bei Übergewicht? Wie wird man den Winterspeck los? Nützliches Wissen und wertvolle Tipps zum Thema Abnehmen.
Voor het gebruik in en onderhoud van uw horeca vaatwasmachines en glazenspoelmachines levert Classeq een volledig assortiment aan vaatwasmiddelen en onderhoudsproducten. In combinatie met de juist afgestelde automatische wasmiddelpompen in de machines bent u voor elke afwas verzekerd van een perfect schoon afwasresultaat tegen minimale kosten. Bij de installatie door onze monteur zal die u graag adviseren over de te gebruiken afwasmiddelen en de reinigingsmiddelen voor het onderhoud van uw machine. Gebruikt u nu andere vaatwasmiddelen en wilt u overstappen op de door Classeq aanbevolen ShineO afwas- en reinigingsproducten, neem dan contact met ons op voor advies of bestel uw producten direct in de webshop.
"An apple a day keeps the doctor away", das englische Sprichwort verrät uns bereits, dass Äpfel gesund sind. Aber sie können noch mehr: Sie stabilisieren auch den Glucosegehalt im Blut und schützen damit vor Heißhungerattacken. Äpfel dienen nicht nur als Zwischenmahlzeit, sondern auch als leckerer Nachtisch, denn sie kurbeln die Verdauung an. Nebenbei unterstützen sie die Produktion fettverbrennender Hormone und lassen überflüssige Pfunde schneller schmelzen.
Mitunter kommt es jedoch vor, dass die Ursache trotz eines gründlichen Check-up länger unklar bleibt. Studien zufolge trifft das bei etwa jedem Fünften zu. Für die Prognose sollen daraus keine Nachteile entstehen. Insofern halten Ärzte es dann für vertretbar, den Betroffenen lediglich von Zeit zu Zeit kontrollhalber einzubestellen. Das ist eine gute Nachricht, befürchten doch viele bei ungewolltem Gewichtsverlust gleich das Schlimmste, etwa Krebs.
×