Bei einem Übergewicht von 50kg muss dem kurzfristigen, radikalen Abnehmen ein langfristiges Konzept folgen. Auch wenn die ersten 20kg schnell abgenommen sind wird bereits hier ersichtlich, dass es vielleicht nicht so klug ist, im gleichen Tempo weiter zu machen. Dauerhaft bis zu 1,5kg pro Woche abnehmen, da können Haut und Bindegewebe nicht mithalten.
Green Coffee Bean Max wird aus den frischen Kaffeebohnen hergestellt, die noch alle natürlichen Wirkstoffe enthalten.  Normalerweise gehen diese Wirkstoffe beim Rösten der Bohnen verloren. Daher hat das Produkt auch eine grünliche Farbe und nicht die braune Farbe, die wir normalerweise mit Kaffee in Verbindung bringen. Die empfohlene Tagesdosis von 800 mg des Wirkstoffes erreichen Sie durch die hohe Konzentration in Green Coffee Bean Max schon mit der Einnahme von nur 2 Kapseln. Das Extrakt aus grünen Kaffeebohnen ist außerdem seit vielen Jahren bewährt als Unterstützung bei der Gewichtsabnahme. Green Coffee Bean Max kommt ohne Zusatzstoffe und Haltbarkeitszusätze aus.
Hört sich nicht besonders bahnbrechend an, doch genau das ist eine wich­tige Erkenntnis: Abnehmen ist simpel. Simpel, aber nicht einfach. Zu verstehen, dass wir nicht unbedingt kompliziert-ausgeklügelte Programme brauchen, ist der erste Schritt, das Abnehmen tatsächlich einfacher zu machen – um es im Alltag motiviert umsetzen zu können. Eine gute Abnehmstrategie denkt nicht in Tagen oder Wochen, sondern zielt auf eine dauerhafte Lebensstiländerung. Deshalb wählte eine US-Expertenjury zur besten Diät des Jahres auch die DASH-Diät, die ursprünglich für Bluthochdruckpatienten entwickelt wurde. Sie umfasst viel Obst, Gemüse, vollwertige Getreidesorten, Fisch, eiweißreiche Lebensmittel. Fleisch in Form von magerem Huhn ist eher Beilage. Die Kalorienzufuhr bewegt sich zwischen 1500 und 2000 Kalorien. Zwei Kilo in vier Wochen – das können Sie wirklich gut schaffen. Sie müssen nur eines sagen: Ja, ich will!
Jeder pendelt sich mit seinem Körpergewicht auf eine individuelle Bandbreite ein. Zudem unterliegt die Gewichtskurve den weiter unten im Abschnitt "Gewicht, Alter, Energiehaushalt" beschriebenen Langzeittrends. Deutliche Abweichungen aus unklarer Ursache, etwa wenn die Waage auffällig nach unten zeigt, muss ein Arzt abklären. Schuld an ungewolltem Gewichtsverlust sind zum einen Umstände, die einen vermehrten Energieverbrauch mit sich bringen. Das können alltägliche Belastungen, veränderte Lebensgewohnheiten oder bestimmte Krankheiten sein, zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse. Zum anderen gibt es krankhafte Veränderungen, die mit einem erhöhten Energiebedarf einhergehen. Das ist zum Beispiel bei bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen mit Verdauungsstörungen und Nährstoffmangel der Fall. Zum anderen spielt eine verminderte Nahrungsaufnahme eine Rolle. Dabei ist oft der Appetit gestört – mitunter ein Kennzeichen psychischer Störungen wie zum Beispiel Depressionen. Aber auch anhaltende Bauchschmerzen, die im Zusammenhang mit dem Essen auftreten, Probleme beim Schlucken oder Gebrechlichkeit nehmen den Appetit. Vielfach gibt es zwischen den drei Gruppen Überschneidungen. Bedeutsam sind außerdem Nebenwirkungen von Medikamenten und anderen Therapien, aber auch Genussmittel wie Alkohol und Drogen.
Tausche Kohlenhydrate durch Eiweiß aus. Proteine sind die Bausteine des Körpers. Ohne Eiweiß kann sich dein Körper nicht reparieren und die täglichen Belastungen überstehen. Kohlenhydrate sind Treibstoff, den dein Körper in Zucker umwandelt, wenn sie nicht verbraucht werden. Wenn dein Körper keine Kohlenhydrate hat, dann macht er sich ans Fett und dann ans Eiweiß. Schränke die Kohlenhydrate ein und dein Körper fängt an, deine Fettreserven zu verbrennen. Und wodurch solltest du Kohlenhydrate ersetzen? Eiweiß - der ultimative Magenfüller und Muskelaufbauer.
Wer schlecht und zu wenig schläft, wird eher dick. Schlafmangel und -störungen bringen das Hormonsystem aus dem Lot – es wird zu wenig Sättigungshormon Leptin, zugleich aber zu viel Ghrelin ausgeschüttet, das Hunger macht. Auch die Fettverbrennung wird zu wenig angeregt, hingegen wird zu viel von den Stresshormonen Adrenalin und Cortisol aus­geschüttet, die zu mehr Bauchfett führen.
Ich bin ein richtiger Mann, keiner der sowieso nur Pute mit Salat isst - nein, mein Speiseplan variiert zwischen Pizza Salami, Lasagne und Spaghetti Bolognese. Ich gehe auch zum Sport, aber eher zum Kraftaufbau, weswegen sich inzwischen ein kleiner Bauch nicht verleugnen lässt. Aber für einen echten Mann ist das kein Problem. Mache ich eben Diät. Und das heißt für mich: knallharte, komplette Änderung meines Lebensstils, von heute auf morgen.
×