Das Gehirn schätzt den Nährwert von Nahrungsmitteln in weniger als 200 Millisekunden ein und reagiert auf gehaltvolle Dickmacher mit einem Freudenfeuer, während magere und gesunde Speisen weniger intensive Reaktionen auslösen. Dass Heißhungerattacken stets zum zügellosen Verzehr von echten Kalorienbomben auffordern und niemals gesunde Nahrung wie Salat zum Fokus haben, erklärt sich durch diese Studienergebnisse selbstwirkend. Sobald der Wille gebrochen und die Kalorienbombe verzehrt ist, belohnt das Gehirn den Diätsünder mit der Ausschüttung von Dopamin, dem wichtigsten Glücklich-Macher des körpereigenen Belohnungssystems. Ein Sättigungsgefühl stellt sich bei Heißhungerattacken eher nicht ein.
Wenn es darum geht Kilos zu verlieren, kommt es auf die Menge an Kalorien an, aber auch auf den Typ.  Während die Kalorieneinwirkung kontrovers ist, zeigen verschiedene aktuelle Studien auf die überzeugenden Vorteile von Proteinen beim Gewichtsverlust. In einer Studie wurde das Protein von 15% auf 30% der Kalorien erhöht und Fett wurde von 35% auf 20% der Kalorien verringert (Kohlenhydrate blieben konstant bei 50%). Der Zuwachs an Protein war deutlich mit einem reduzierten Appetit und weniger zugeführten Kalorien verbunden, was schließlich zu signifikantem Gewichtsverlust führte.
Infektionen: Bei chronischen und akuten Infektionen ist der Appetit oft vermindert. Hinzu kommen häufig Symptome wie Abgeschlagenheit und Leistungsschwäche. In manchen Fällen sind diese Symptome die ersten Anzeichen dafür, dass im Körper etwas nicht stimmt. Infektionskrankheiten mit besonders starker Gewichtsabnahme sind beispielsweise HIV und Tuberkulose.
Abnehmen ist keine schlechte Idee, wenn man ein paar Kilo zu viel auf den Hüften hat. Aber der Gewichtsverlust darf auf keinen Fall auf Kosten der Gesundheit gehen. Wir verraten euch, welche Lebensmittel und Diäten geeignet sind, um gesund abzunehmen, warum Bewegung und Sport neben der richtigen Ernährung so wichtig sind, und was ihr tun könnt um euer Gewicht zu halten wenn die überflüssigen Pfunde dann einmal runter sind. 
Besonders wirkungsvoll sind Thylakoide aus Spinat, wenn sie vor dem Frühstück verzehrt werden. In Form von grünen Drinks macht Spinat den Körper fit für den Tag. Das Verlangen nach ungesunden Speisen kann so gar nicht erst entstehen. Snacks wie Süßigkeiten und Chips wird vorzeitig ein Riegel vorgeschoben. Auch die schwedische Spinatstudie der Lund Universität bestätigt die appetitzügelnden Wirkungen speziell für morgendliche Spinatdrinks.

Über den Tag neigt man oft dazu, hier und da etwas zu naschen. Dabei hat man oft gar keinen Hunger sondern Langeweile. Dann landet schnell mal ein Schokoriegel im Mund und die Haribo-Tüte ist auf. Horchen Sie genau in sich hinein. Haben Sie Hunger und halten es nicht aus? Oder sind Sie nur gelangweilt, weil Sie noch drei Stunden arbeiten müssen und nichts zu tun haben? Wenn es absolut nicht ohne Snack geht, dann achten Sie darauf, das Richtige zwischendurch zu essen. Ein paar Tomaten, ein zuckerfreier Müsliriegel oder ein Apfel wirken Wunder.


Stundenlang in der Küche stehen und komplizierte Gerichte zubereiten und dabei noch ein komplexes Punktesystem beachten? Das ist nicht füt jeden etwas. Gerade für Berufstätige und Menschen, die in Ihrem Leben einen andernen Fokus setzen wollen als immer nur auf die Ernährung zu achten, ist eine einfache, leichte Diät das Optimum. Der Zeit- und Denkeinsatz für die Diät soll sich in Grenzen halten und dennoch soll die Diät funkionieren. Kein Kalorienzählen, kein Erbsenwiegen – einfach gesund essen und abnehmen.
Glucomannan ist aufgrund seiner belegten Auswirkungen auf die menschliche Gewichtsabnahme von der EFSA (European Food Safety Agency) anerkannt. Diese Nahrungsfaser ist außerdem zu 100 % natürlich und wächst im Tropenklima in Ostasien. Es besitzt die Fähigkeit, in Wasser mehr als das 20-Fache seines eigenen Gewichts zu absorbieren, und kann daher Fette wirksam absorbieren. Es hat eine positive Auswirkung auf Ihr Gewicht und Ihren Cholesterinspiegel.

Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen: Obstruktiv bedeutet im Hinblick auf die Atmung, dass die Atemwege verengt sind und der Atemwiderstand in den Bronchien erhöht ist. Hier einzuordnende Erkrankungen wie beispielsweise chronische Bronchitis / COPD (die Abkürzung steht für chronisch-obstruktive Lungenkrankheit) bedingen eine vermehrte Atemtätigkeit. Die Betroffenen brauchen viel Kraft, um gegen den Widerstand auszuatmen. Dadurch und infolge vermehrter Entzündungsaktivität im Körper ist der Energiebedarf erhöht. Falls die Krankheitsvorgänge das Herz mitbelasten, setzt dies den Betroffenen noch mehr zu. Nicht selten verlieren sie deutlich an Gewicht.
Was zählt ist die Einkaufsliste. Da stehen die einzelnen Zutaten für die jeweiligen Drinks drauf. Wichtig: Es sind 13 Drinks aufgelistet in der Liste. Wenn du pro Tag drei trinkst, dann brauchst du für 5 Tage insgesamt 15 Drinks! Bedeutet: Du nimmst am 5ten Tag einfach deine zwei Lieblingsdrinks und machst dir die noch mal (Mann kann diese Kur bis zu 7 Tage lang machen, 5 Tage solltest du sie mindestens machen)

Wer sich dazu entscheidet, die Max-Planck-Diät durchzuführen, der muss sich zwei Wochen lang an einen Ernährungsplan halten. Hier ist ganz genau festgelegt, was man jeden Tag essen darf. Die Ernährung ist sehr eiweißlastig. Hauptsächlich stehen Eier, Fleisch und Salat, aber auch ein wenig Obst und Gemüse auf dem Plan. Was diesem dagegen fehlt, sind Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Lediglich morgens ist es hin und wieder erlaubt, ein trockenes Brötchen zu essen.
Diese Hülsenfrucht hat einen hohen Anteil an Ballaststoffen und macht deshalb stundenlang satt. Ein weiterer Pluspunkt: Linsen enthalten nur wenig Fett und sind für jeden, der auf sein Gewicht achtet, perfekt. Zubereiten kannst du Linsen ganz klassisch als Eintopf, Suppe, Salat oder Beilage zu Gemüse & Co. – deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

GKV: Mittlerweile gibt es heute kaum noch eine Krankenkasse, die nicht einen Zuschuss für entsprechende Kurse zur Bekämpfung von Übergewicht zahlt. Voraussetzungen sind ein BMI zwischen 25 und 30, die Zertifizierung des Kurses, eine qualifizierte Leitung sowie geschultes Personal. Bei schwerer Adipositas muss dagegen stets der Arzt konsultiert werden. In Zusammenarbeit mit Arzt, Patient und Krankenkasse wird dann die bestmögliche Therapie bestimmt. Viele Krankenkassen zahlen auch bereits Zuschüsse im Vorfeld, also für entsprechende Kuren oder Besuche im Fitnessstudio, damit Übergewicht erst gar nicht entsteht.

Es gibt nämlich zahlreiche natürliche Appetithemmer, die weder teuer sind, noch Ihrer Gesundheit schaden und in jedem normalen Supermarkt erhältlich sind. Das Geheimnis der rezeptfreien Hausmittel: Diese Lebensmittel sind schwer(er) verdaulich. Ihr Magen-Darm-Trakt muss dementsprechend mehr ackern und braucht länger, um sie zu verarbeiten. Das macht nicht nur pappsatt, Sie verbrennen auch noch zusätzliche Kalorien, da die Verdauung 5 bis 10 Prozent des gesamten Stoffwechsels ausmacht.
Also, wenn du dich von all diesen Problemen befreien willst und ein gesundes und aktives Leben führen willst, musst du dem Körper gewisse Nährstoffe liefern, was bei einem schnelleren Gewichtsverlust hilft. Aber die gute Nachricht ist, dass jetzt können Sie alle diese lebenswichtigen Nährstoffe zusammen, indem Sie zwei einfache Produkte – Revolyn Ultra und Pure Cleanse Ultra zu Ihrem Regime. Um unsere mehr zu finden, gehen Sie einfach durch diese ausführliche Überprüfung sorgfältig durch.
Zum Abnehmen wird ein tägliches Kaloriendefizit von ca. 300-500 kcal des Gesamtenergiebedarfes empfohlen. Hierbei sollte ein Erwachsener zur Deckung der essentiellen Nährstoffe 1200 kcal täglich nicht unterschreiten. Rein wissenschaftlich gesehen ist somit ein gesunder Gewichtsverlust von 500 g pro Woche, also 2 kg pro Monat realistisch und gesund.

Bei einem Übergewicht von 50kg muss dem kurzfristigen, radikalen Abnehmen ein langfristiges Konzept folgen. Auch wenn die ersten 20kg schnell abgenommen sind wird bereits hier ersichtlich, dass es vielleicht nicht so klug ist, im gleichen Tempo weiter zu machen. Dauerhaft bis zu 1,5kg pro Woche abnehmen, da können Haut und Bindegewebe nicht mithalten.


Muskeln sind unsere Brennöfen. Nur sie sind in der Lage unsere Fettreserven aufzubrauchen und sie zu „verbrennen“. Daher ist es wichtig Muskulatur aufzubauen. Je mehr Muskelzellen, desto mehr Brennöfen stehen dem Körper zur Verfügung! D.h. mit gezieltem Muskelaufbautraining, in Kombination mit Ausdauersportarten fällt das Abnehmen und das Halten des Gewichtes leichter. Trotzdem ist es nicht immer unbedingt notwendig, sich stehenden Fußes in einem Fitnessstudio anzumelden. Kleine Spaziergänge, das ausgedehnte „Gassigehen“ mit dem Hund und die Nutzung des Fahrrades anstelle des Autos unterstützen das Bemühen, das Körpergewicht zu reduzieren. Wer den Aufzug links liegen lässt und stattdessen die Treppe nutzt, muss kein Bodybuildingprogramm absolvieren. Auch bei der Arbeit kann man öfter aufstehen, sich strecken und ein paar Schritte gehen. Bewegung muss regelmäßig sein und am besten in den Alltag integriert werden.
Diese Tracking-Tools haben durchaus das Potenzial, mehr zu sein als nur nette Spielereien: Sie können helfen, die gelernte Formel „Weniger Essen plus mehr Sport gleich weniger Gewicht“ abzulösen, und sie können ein ganzheitlicheres, differenzierteresHerangehen an das Abnehmen fördern. Neben der körperlichen Aktivität sollten wir dabei auch die Ernährung in neuem Licht sehen. „Ich muss dem Körper immer wenigstens das geben, was er benötigt, sonst bedient er sich an wertvollen Reserven wie zum Beispiel der Muskelmasse“, sagt Froböse. „Der Grundenergie­umsatz sollte stets gedeckt sein. Wenn ich auf einmal nur noch die Hälfte von allem esse, kann das kurzfristige Erfolge bringen, schon mittelfristig sind die aber wieder dahin – und mir geht es wahrscheinlich sogar schlechter als vorher.“ Der Stoffwechselexperte betont, dass vor allem die Qualität der Nahrung wichtig ist: kohlenhydratarm und eiweißreich am Abend, mit einem ausgewogenen Verhältnis von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten über den Tag und ohne Zwischenmahlzeiten bei vier bis fünf Stunden Abstand zwischen den Mahlzeiten – und süßen Getränken auch nur zu diesen, wenn überhaupt.
In einem halben Kilo Fett sind 3500 Kalorien enthalten, selbst wenn Sie es schaffen ein Defizit von 1000 Kalorien zu erreichen, bedeutet das einen Verlust von 1kg Fett pro Woche (7000 Kalorien geteilt durch 3500 Kalorien). Realistisch betrachtet können Sie nicht mehr an Körperfett verlieren, da Sie ohne Nahrung nicht leben können. Auch wenn Sie Gewicht abnehmen wollen, müssen Sie sich ausgewogen und angemessen ernähren. Anderenfalls wird der Körper auf andere Resourcen zurückgreifen um sich ausreichend mit Proteinen und Nährstoffen zu versorgen. Hungern wird lediglich den Stoffwechsel verlangsamen und somit auch die weitere Gewichtsabnahme einschränken.
Das Endziel ist also klar: Ein neuer Lebensstil, bei dem man sich fitter, frischer und lebendiger fühlt, ganz ohne Gewichtsprobleme. Um dies zu erreichen, gehört ausreichend Bewegung einfach zum täglichen Ablauf. Das muss nicht unbedingt Fitness oder eine bestimmte Sportart sein. Auch lange Spaziergänge sind eine gute Form der körperlichen Betätigung.
Um die Vorteile des Cardio später am Tag zu maximieren, solltest du deine Mahlzeiten planen und so wenige einfache Kohlenhydrate wie möglich zu dir nehmen. Mach den Cardio-Training 2-3 Stunden nach deiner Mahlzeiht vor dem Training. Diese Mahlzeit sollte aus Proteinen und etwas niedrigen glykämischen Kohlenhydraten bestehen, um die Insulinspitzen zu minimieren und die Fettverbrennen zu maximieren.
Frost und seine Kollegen hatten jedoch einen anderen Mechanismus im Verdacht. Sie konzentrierten sich in ihrer Studie auf kurzkettige Fettsäure-Acetate. Diese chemischen Verbindungen entstehen in großer Menge, wenn Ballaststoffe von Darmmikroben fermentiert werden. Um herauszufinden, ob die Acetate der entscheidende Appetithemmer sind, injizierten die Forscher Mäusen eine Acetat-Lösung direkt in den Darm oder aber in den Blutkreislauf. Anschließend beobachteten sie, wie viel die Mäuse hinterher fraßen.

Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose): Als Folge einer Überfunktion produziert die Schilddrüse zu viel von ihrem Hormon Tetrajodthyronin, kurz T4. Im Blut wird daraus das für den Stoffwechsel besonders wichtige zweite Schilddrüsenhormon Trijodthyronin (T3). Es kurbelt viele Abläufe im Körper an, der Energieverbrauch steigt. Die "Überhitzung" kann vielfältige Beschwerden auslösen. Diese können auch unter der Einnahme von Schilddrüsenhormonen oder im Anfangsstadium einer immunologisch bedingten Schilddrüsenentzündung (sogenannte Autoimmun- oder Hashimoto-Thryreoiditis) auftreten, wenn die Drüse zeitweise vermehrt Schilddrüsenhormon produziert.
×