Trinke mehr Wasser. Wusstest du, dass die überflüssigen Pfunde vielleicht von alleine schwinden, wenn du mehr Wasser trinkst? Yep. Zwei Gläser kaltes Wasser vor den Mahlzeiten sättigen dich nicht nur, so dass du weniger isst, sondern können auch deinen Stoffwechsel anregen, während du etwa 40% isst.[1] Ein vollerer Magen und ein höherer Kalorienverbrauch bedeuten ein schlankeres DU. Geht es noch einfacher?
Manche Betroffenen, die plötzlich bemerken, dass sie ohne nachvollziehbaren Grund abgenommen haben, neigen zunächst dazu, nicht gleich zum Arzt zu gehen. Schließlich ist eine schlankere Linie meist willkommen, wenn ansonsten alles normal erscheint. Insgeheim hält aber viele die Angst vor einer unangenehmen Diagnose zunächst vom Arztbesuch ab. Je nach Beschwerdebild und Befund ergibt sich die Diagnose dann womöglich erst verzögert. Dadurch kann auch mal wertvolle Zeit verlorengehen.
TRINKEN: Wer viel abnehmen möchte muss sehr viel trinken. Bereits übers Essen nehmen wir einiges an Flüssigkeit auf, der erste Liter ergibt sich dadurch quasi automatisch. 1-2 weitere müssen noch rein. Dabei sollte natürlich darauf geachtet werden, dass nicht allzu viele Kalorien aufgenommen werden – schließlich lautet unser Ziel, unter 1000 Kalorien am Tag zu bleiben. Ich setze auf diese Kombination:
Wenn Sie über längere Zeit hinweg ohne ersichtlichen Grund keinen Appetit und mehrere Kilo Gewicht verloren haben, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Sie ohnehin eher dünn sind, sollten Sie lieber früher als später zum Arzt gehen. Das gilt auch, wenn weitere Beschwerden hinzukommen, beispielsweise Schmerzen oder Verdauungsbeschwerden.
Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen: Obstruktiv bedeutet im Hinblick auf die Atmung, dass die Atemwege verengt sind und der Atemwiderstand in den Bronchien erhöht ist. Hier einzuordnende Erkrankungen wie beispielsweise chronische Bronchitis / COPD (die Abkürzung steht für chronisch-obstruktive Lungenkrankheit) bedingen eine vermehrte Atemtätigkeit. Die Betroffenen brauchen viel Kraft, um gegen den Widerstand auszuatmen. Dadurch und infolge vermehrter Entzündungsaktivität im Körper ist der Energiebedarf erhöht. Falls die Krankheitsvorgänge das Herz mitbelasten, setzt dies den Betroffenen noch mehr zu. Nicht selten verlieren sie deutlich an Gewicht.
Autoimmunerkrankungen: Hier wird das Immunsystem plötzlich gegen bestimmte Strukturen im Körper aktiv: Es sieht sie als feindlich an. Warum das so ist, darüber besteht bislang Unklarheit. Als sicher gilt lediglich, dass es erbliche Einflüsse gibt. Die Autoimmunreaktionen verursachen Entzündungen – oft in mehreren Organen, darunter den Gelenken. Daher werden diese Erkrankungen auch zu den Systemerkrankungen gerechnet. Beispiele für Autoimmunstörungen, die mit Gewichtsverlust einhergehen, sind die rheumatoide Arthritis, die Polymalgia rheumatica, der Systemische Lupus erythematodes (SLE) und die Wegener-Granulomatose. Zu den beiden erstgenannten Krankheiten finden Sie Näheres im Ratgeber "Appetitlosigkeit", Abschnitt "Autoimmunerkrankungen".
Bei der Entsäuerung werden Säureschlacken abtransportiert, so dass Basen, Sauerstoff und Enzyme das Gewebe endlich wieder passieren können. Die Nährstoffe gelangen nun leicht in die Zelle und Abfallstoffe können ausgeleitet werden. Der Stoffwechsel wird durch die Entsäuerung also wieder aktiviert und beschleunigt, so dass es jetzt auch an die eingelagerten Fettreserven geht und diese nach und nach abgebaut werden können. Und so klappt es auch wieder problemlos mit dem Abnehmen.
Das Gehirn schätzt den Nährwert von Nahrungsmitteln in weniger als 200 Millisekunden ein und reagiert auf gehaltvolle Dickmacher mit einem Freudenfeuer, während magere und gesunde Speisen weniger intensive Reaktionen auslösen. Dass Heißhungerattacken stets zum zügellosen Verzehr von echten Kalorienbomben auffordern und niemals gesunde Nahrung wie Salat zum Fokus haben, erklärt sich durch diese Studienergebnisse selbstwirkend. Sobald der Wille gebrochen und die Kalorienbombe verzehrt ist, belohnt das Gehirn den Diätsünder mit der Ausschüttung von Dopamin, dem wichtigsten Glücklich-Macher des körpereigenen Belohnungssystems. Ein Sättigungsgefühl stellt sich bei Heißhungerattacken eher nicht ein.

Wenn es darum geht Kilos zu verlieren, kommt es auf die Menge an Kalorien an, aber auch auf den Typ.  Während die Kalorieneinwirkung kontrovers ist, zeigen verschiedene aktuelle Studien auf die überzeugenden Vorteile von Proteinen beim Gewichtsverlust. In einer Studie wurde das Protein von 15% auf 30% der Kalorien erhöht und Fett wurde von 35% auf 20% der Kalorien verringert (Kohlenhydrate blieben konstant bei 50%). Der Zuwachs an Protein war deutlich mit einem reduzierten Appetit und weniger zugeführten Kalorien verbunden, was schließlich zu signifikantem Gewichtsverlust führte.
Äpfel (Foto Links: Rasbak) sind starke Appetitzügler. Sie helfen beim Abnehmen und sorgen für eine schlanke Linie. Die in ihnen enthaltenen Pektine (lösliche Ballaststoffe) entgiften, fördern die Verdauung, sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, verzögern die Aufnahme von Zucker, regulieren so den Blutzuckerspiegel und helfen damit bei der Gewichtsreduktion. Die Fruchtsäuren reduzieren die Fäulnisbakterien und fördern so eine gesunde Darmflora. Wenn Sie das nächste Mal Appetit haben, trinken Sie ein Glas Wasser, dann essen Sie 10 Mandeln und danach einen Apfel und der Appetit ist weg.
Wenn ihr gesund abnehmen wollt, dann müsst ihr euer Kochverhalten etwas ändern. Eure Mahlzeiten sollen figurfreundlich sein, aber auch schmecken und Freude bereiten. Also: Lernt fettarm zu kochen und räumt einfach Gemüse und Salat bei der Planung eurer Mahlzeiten eine größere Rolle ein. Denn das macht satt, hat aber weniger Kalorien als ein großes Stück Fleisch oder die Riesenportion Nudeln.
Antwort: NEIN. Mach sie mit den Einläufen. Und fertig. Die Einläufe helfen deinem Darm, sich zu regenerieren und alte Schlacken auszuspülen. Darum, denk nicht lange drüber nach sondern mach es einfach. Es ist auch viel weniger schlimm, als man am Anfang immer denkt. Wenn du es einmal gemacht hast, ist es das zweite Mal gar kein Problem mehr. Also: Machen!

Wenn deine Diät so streng ist, dass du nicht Essen gehen kannst, Freunde besuchen oder einen Hotdog bei einem Ballspiel genießen kannst, sind deine Chancen, auf der Diät zu bleiben, sehr gering. Gib dir eine Mahlzeit pro Woche um zu essen, was du willst. Sei flexibel und vernünftig mit deinem Diät-Programm. An einem Tag pro Woche mehr Kalorien zu essen, kann tatsächlich helfen, deine Chancen auf Erfolg dadurch zu erhöhen, dass dein Stoffwechsels nicht auf einen niedrigeren Sollwert umgestellt wird.
Danielle Pashko, Ernährungsexpertin und Autorin von 'Breaking Your Fat Girl Habits', rät davon jedoch dringend ab: „Diese schlechte Angewohnheit führt dazu, dass wir uns Überessen", so Pashko. Versuch stattdessen, zwei Stunden vor der folgenden großen Mahlzeit einen proteinreichen Snack zu essen, um den Hunger einzudämmen und später dann gar nicht erst in Versuchung zu kommen, unkontrolliert zuzuschlagen.
Übrigens: Sport spielt während meiner Männer-Diät nur eine untergeordnete Rolle. Es ist doch bekannt, dass erfolgreiches Abnehmen zu 80 Prozent von der Ernährung abhängt. Deshalb sah auch noch nie jemand nach dem Nachturnen einer Fitness-DVD so aus wie der Typ auf dem Cover. Der sah nämlich auch schon so aus, bevor er die DVD auf den Markt gebracht hat.
×