Wichtig zu wissen: Häufig liegt Übergewicht oder der Verlust vom echten Hungergefühl an der Erziehung. Schnelles Essen oder immer den Teller leer essen zu müssen, sind Angewohnheiten, die man von den Eltern übernimmt, die aber alles andere als natürlich sind. Im Erwachsenenalter sind derartige Verhaltensweisen sehr schwer, aber nicht unmöglich, abzulegen.
Warum Training eine so wichtige Rolle spielt, gerade wenn man schnell viel abnehmen möchte, sieht man bei diesen einschlägigen Abnehm-Fernsehshows im zweitklassigen Privatfernsehen. Unschöne überschüssige Haut, Körper ohne Kontur. Was übrig bleibt nachdem man 40, 50 Kilos erfolgreich abgenommen hat ist mitnichten immer schön. Aber (zumindest teilweise) vermeidbar – dank einem langfristigen Konzept und Muskeltraining.
Neben Obst und Gemüse solltet ihr täglich Getreideprodukte wie Brot, Nudeln oder Reis essen. Am besten ist, ihr greift zur Vollkornvariante. Die enthält mehr Ballaststoffe und macht länger satt. Und das ist beim Abnehmen ja nicht schlecht! Auch fettarme Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Quark oder Käse gehören zu den Lebensmitteln, mit denen ihr langsam und gesund abnehmen könnt. Greift ruhig zwei- bis dreimal täglich zu.

Hier gibt es mit Sicherheit keine Regel, die für jeden zutreffen würde. Auch hängt das schnelle Zunehmen ja nicht davon ab, wie viel man pro Woche abgenommen hat, sondern davon, wie man sich dauerhaft ernährt und wie viel man sich bewegt. Bei einer dauerhaft gesunden Ernährung nimmt man anfangs bis zum Normalgewicht ab und hält dieses Gewicht dann problemlos.

Damit das klappt, müssen auch mal die Gegner dieses Projekts identifiziert werden. An erster Stelle sind hier die Druckerzeugnisse zu nennen, die mit ihren Diätrezepten kurzfristig schnelle Erfolge versprechen. Dann die Werbekampagnen der Nahrungsmittelindustrie, die des Profits wegen bei schwindender Kaufkraft mehr Umsatz mit den Mägen machen will. Und dann die sozialen Gruppenzwänge, die mit der Dickleibigkeit kokettieren oder sie verharmlosen.

Jeder, der bereits eine Diät gemacht hat, weiß, wenn bestimmte Lebensmittel verboten sind, will man sie erst recht essen! Wenn dann noch das schlechte Gewissen kommt, ist man eher geneigt, gleich die ganze Schokolade zu essen, denn nach einem Stück der "verbotenen Frucht" ist es ja eh egal. Ein totales Verbot von weniger gesunden Lebensmitteln ist daher sinnlos und führt über kurz oder lang zu einem Rückfall. Lieber hier und da einmal genießen und trotzdem nicht das Ziel aus den Augen verlieren.
Verzichten Sie auf Fertigsaucen für den Salat. Diese enthalten sehr viel Zucker. Machen Sie ihre Salatdressings stattdessen lieber selbst. Dabei können Sie nicht nur Kalorien sparen - das Ergebnis schmeckt meist auch deutlich besser. In selbstgemachten Dressings können Sie beispielsweise das Öl durch Joghurt ersetzen und mit Gewürzen kreativ werden.
Alle, die schon einmal versucht haben, abzunehmen, wissen, dass eine Diät nur eine kurzfristige Lösung ist, bei der man zwar Gewicht verliert, aber dieses dann schnell wieder hinzugewinnt. Diäten allein sind deshalb nicht die Lösung – das gilt insbesondere für radikale Diäten, die sich außerdem negativ auf die Gesundheit auswirken können. Der Körper gerät in eine Notsituation und schaltet den Stoffwechsel auf Sparflamme. Nach der Diät kommt es dann zum bekannten Jo-Jo-Effekt. Niemandem ist damit geholfen.
Ich bin am vierten Tag der Diät und ich bin entmutigt. Ich fühle nicht, dass ich das Gewicht verliere. Ich möchte Sie überzeugen dies für 7 Tage auszuhalten. Seien Sie nicht enttäuscht wenn Sie nicht alle 10 Pfund verlieren. Der Prozess des Metabolismus läuft bei jedem unterschiedlich ab. Esse Sie auf keinen Fall weniger als es im Plan steht, denn damit können Sie chemischen Endergebnis der Diät verändern.
Idealerweise trinkt man den grünen Smoothie zum Frühstück. So früh am Tag auf leeren Magen genossen können seine hochwertigen Vital- und Nährstoffe sofort resorbiert und in die Zellen eingebaut werden. Alle Informationen zu grünen Smoothies finden Sie hier: Grüne Smoothies – Die perfekte Mahlzeit. Sie haben nicht immer Zeit für die Zubereitung eines frischen Smoothies? Das macht nichts. Hochwertige Smoothies sind auch in Pulverform erhältlich. Achten Sie jedoch hier auf hohe Qualität!
Bei einer gesunden Gewichtsreduktion verzichtet man auf Diätpläne und strenge Portionen. Es kommt hauptsächlich darauf an, den Körper besser kennenzulernen. In der heutigen Zeit kennen viele kein echtes Hungergefühl mehr, sondern nur noch Lust auf Essen – häufig ausgelöst durch Stress, Unzufriedenheit, Depressionen und andere meist unschöne Gefühle.

Studien an der Harvard-Universität und der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel ergaben, dass Tomaten den schädlichen LDL-Cholesterin-Spiegel senken aufgrund ihres hohen Gehalts an Lykopin gegen Krebs wirken. Finnische Forscher fanden heraus, dass Lykopin auch die Blutverklumpung verhindern und so gegen Hirnschlag schützen kann. Lykopin neutralisiert Krebs erzeugende Nitrosamine, die beim Erhitzen konservierter Wurstwaren und Eiweiß entstehen (Hawaiitoast oder Salamipizza).

Heißhunger? Dann essen Sie doch erst einmal einen Apfel. Das Obst stabilisiert den Glukosehaushalt im Blut und schützt somit vor „Essen-wollen“-Attacken auf Süßes. Außerdem kurbeln Äpfel die Verdauung an und unterstützen die Produktion von Fett verbrennenden Hormonen. Ganz nebenbei enthalten Braeburn, Pink Lady und Co. natürlich jede Menge Vitamine.


Denn eine unfreiwillige Gewichtsabnahme dieses Umfangs ist zumindest ein Warnsignal. Der Arzt wird es genau überprüfen und untersuchen wollen. Warten Sie also lieber keine sechs Monate mit dem Arzttermin ab. Älteren Menschen ist oft besser geholfen, wenn der Arzt schon früher eingreift, denn sie haben meist nicht viel zuzusetzen. Auch wenn jemand im Zuge einer Erkrankung an Gewicht verliert, wird der Arzt rechtzeitig gegensteuern, um die Widerstandskraft zu erhalten oder zu stärken.
×