Wie bereits beschrieben, sollte die Ernährung insgesamt auf eine abwechslungsreiche und vollwertige Mischkost umgestellt werden, damit der Körper all das bekommt, was er braucht. Wer hungert, um sein Gewicht zu halten, der hat einen ewig langen Teufelskreislauf betreten, aus dem man nur schwer wieder ausbrechen kann. Folgendes sollte beachtet werden:
Stimmt nicht. Wer regelmäßig Sport treibt, baut natürlich Muskeln auf und wird – bei entsprechender Ernährung – auch schlanker. Doch der Körper sucht es sich selbst aus, in welchem Körperteil beim Sport Fett abgebaut wird. Nur weil man gezielt den Bauch trainiert, heißt das noch lange nicht, dass man auch am Bauch Fett verliert. Foto: ©iStock / YekoPhotoStudio
GKV: Mittlerweile gibt es heute kaum noch eine Krankenkasse, die nicht einen Zuschuss für entsprechende Kurse zur Bekämpfung von Übergewicht zahlt. Voraussetzungen sind ein BMI zwischen 25 und 30, die Zertifizierung des Kurses, eine qualifizierte Leitung sowie geschultes Personal. Bei schwerer Adipositas muss dagegen stets der Arzt konsultiert werden. In Zusammenarbeit mit Arzt, Patient und Krankenkasse wird dann die bestmögliche Therapie bestimmt. Viele Krankenkassen zahlen auch bereits Zuschüsse im Vorfeld, also für entsprechende Kuren oder Besuche im Fitnessstudio, damit Übergewicht erst gar nicht entsteht.
Pulverisierte Smoothies sollten selbstverständlich frei von Zucker, Süssstoffen und ungünstigen Füllstoffen sein. Sie sollten aus natürlichen Früchten und Gemüsen in Bio-Qualität hergestellt sein. Wenn Sie ferner Sorten wählen, die Ballaststoffe in Form von kalorienfreien Flohsamen enthalten, dann schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe, was heisst, dass Sie zwei unserer Tipps gleichzeitig umsetzen können: Den Smoothie-Tipp und den folgenden Ballaststoff-Tipp.

ClickBank ist der Verkäufer dieses Produkts. CLICKBANK® ist ein eingetragenes Markenzeichen der Click Sales, Inc., eines Delaware Unternehmens, ansässig in 917 S. Lusk Street, Suite 200, Boise ID, 83706, USA und wird durch dessen Zustimmung genutzt. ClickBank’s Rolle als Händler stellt keine Indossierung, Zulassung oder Überprüfung dieses Produkts dar. Dies trifft ebenso auf sämtliche Behauptungen, Aussagen und Meinungen, welche zur Bewerbung genutzt werden zu.
Abnehmen ist gar nicht so schwer, wenn man sich an ein einfaches Programm hält: "Mehr Sport UND weniger Kalorien". Dann purzeln die Pfunde schon von selber. Wo man die Kalorien lokalisiert, die man sparen kann, muss jeder selbst herausfinden. Der eine trinkt halt weniger Limo/Cola/Bier, der nächste haut Abends beim Essen nicht mehr so rein, der dritte isst mittags Salat statt Schnitzel mit Kartoffeln.
Medikamente gegen Krebs (Chemotherapeutika oder Zytostatika), Abführmittel, bestimmte Arzneien gegen Asthma wie zum Beispiel Theophyllin (heute nur noch Reservemittel), Schilddrüsenhormonpräparate, sogenannte Herzglykoside (Digitalispräparate) oder Antidiabetika wie Metformin können auf unterschiedliche Weise zu einem Gewichtsverlust beitragen. Auch Genussmittel wie Alkohol und Nikotin oder Drogen wie Kokain sind hier zu nennen. Nikotin steigert den Energieverbrauch des Körpers, dämpft den Appetit, etwa auch die Lust auf Süßes, und scheint den Fettansatz etwas zu bremsen. Alles zusammen erklärt, warum bei einem Rauchstopp und gleichbleibender Kalorienzufuhr das Körpergewicht zumindest kurzfristig ins Plus gerät. Dies sollte Rauchstoppwillige aber nicht abschrecken. Leichtes Übergewicht (siehe oben: BMI) ist für die Gesundheit auf jeden Fall besser als Untergewicht, Rauchen dagegen schädigt den Körper fast auf der ganzen Linie. Wer sich als Ex-Raucher auf einen rundum gesünderen Lebensstil einstellt, wird auf Dauer sicher auch sein Gewicht gut in der Balance halten.
Essstörungen: Bei Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie) liegt die Sache nochmals anders. Im Falle einer Magersucht müssen die Erkrankten – zumindest anfangs noch – gegen den Hunger ankämpfen. Da sie extrem wenig essen und oft exzessiv Sport treiben, erfolgt eine Gewichtsabnahme. Bulimiker wiederum erliegen immer wieder Essattacken. Künstlich herbeigeführtes Erbrechen verhindert aber, dass sie zunehmen. Manchmal nehmen sie sogar ab.
Wenn deine Diät so streng ist, dass du nicht Essen gehen kannst, Freunde besuchen oder einen Hotdog bei einem Ballspiel genießen kannst, sind deine Chancen, auf der Diät zu bleiben, sehr gering. Gib dir eine Mahlzeit pro Woche um zu essen, was du willst. Sei flexibel und vernünftig mit deinem Diät-Programm. An einem Tag pro Woche mehr Kalorien zu essen, kann tatsächlich helfen, deine Chancen auf Erfolg dadurch zu erhöhen, dass dein Stoffwechsels nicht auf einen niedrigeren Sollwert umgestellt wird.
Jeder pendelt sich mit seinem Körpergewicht auf eine individuelle Bandbreite ein. Zudem unterliegt die Gewichtskurve den weiter unten im Abschnitt "Gewicht, Alter, Energiehaushalt" beschriebenen Langzeittrends. Deutliche Abweichungen aus unklarer Ursache, etwa wenn die Waage auffällig nach unten zeigt, muss ein Arzt abklären. Schuld an ungewolltem Gewichtsverlust sind zum einen Umstände, die einen vermehrten Energieverbrauch mit sich bringen. Das können alltägliche Belastungen, veränderte Lebensgewohnheiten oder bestimmte Krankheiten sein, zum Beispiel eine Überfunktion der Schilddrüse. Zum anderen gibt es krankhafte Veränderungen, die mit einem erhöhten Energiebedarf einhergehen. Das ist zum Beispiel bei bestimmten Magen-Darm-Erkrankungen mit Verdauungsstörungen und Nährstoffmangel der Fall. Zum anderen spielt eine verminderte Nahrungsaufnahme eine Rolle. Dabei ist oft der Appetit gestört – mitunter ein Kennzeichen psychischer Störungen wie zum Beispiel Depressionen. Aber auch anhaltende Bauchschmerzen, die im Zusammenhang mit dem Essen auftreten, Probleme beim Schlucken oder Gebrechlichkeit nehmen den Appetit. Vielfach gibt es zwischen den drei Gruppen Überschneidungen. Bedeutsam sind außerdem Nebenwirkungen von Medikamenten und anderen Therapien, aber auch Genussmittel wie Alkohol und Drogen.
×