Sie haben sich in der Pfanne ein Stück Fleisch, Fisch oder auch Kartoffeln gebraten? Dann saugen Sie überflüssiges Fett mit der Küchenrolle ab. Einfach das Fleisch auf das Tuch legen und es mit einem zweiten Tuch abdecken, kurz warten, fertig. Das spart deutlich Kalorien, aber der Geschmack bleibt. Unser Diät-Tipp: Besitzen Sie eine beschichtete Pfanne, können Sie das Essen auch ganz ohne Öl anbraten oder nur sehr wenig Öl verwenden.
Nun könnte man anführen, dass Menschen mit (morbider) Adipositas ihre Probleme vielleicht psychologisch angehen sollten. Ganz klar, Frustfressen ist eine denkbar blöde Methode um emotionale Tiefs zu überwinden. Essen hat bei stark Übergewichtigen einen zu hohen Stellenwert, was bis hin zur Esssucht gehen kann. Doch wäre man bereit dafür deshalb einen Psychologen aufzusuchen … hätte sich diese Sache vielleicht schon seit Jahren erledigt.
Mache einen einfachen Plan für die ersten zehn Tage. Im Herbst eignet sich beispielsweise Kürbissuppe perfekt. Ich lasse das Frühstück ausfallen, esse Mittags den großen Teller Suppe, am Nachmittag den Apfel, am Abend den Eiweißshake. Abhängig von meinem Hungergefühl kann dieser etwas größer ausfallen. Wichtig: nur weil das bei mir so funktioniert, ich ohne knurrenden Magen durch den Tag komme, muss das bei dir nicht ebenso gut funktionieren. Probiere dieses Diätkonzept aus, dann variiere nach deinen eigenen Vorlieben. Passe es so an, dass es für dich funktioniert. Wichtig ist dabei jedoch, dass dabei möglichst viele Makro-& Mikronährstoffe berücksichtigt werden. Der Eiweißshake am Abend macht satt, liefert obendrein jede Menge Proteine. Äpfel sowie frisches Gemüse bringen nebst Mineralstoffen, Vitamine, Flüssigkeit sowie Ballaststoffe mit. Ein großer warmer Teller Gemüsesuppe mit (bei mir immer sehr grob geschnittenen) Gemüsestücken drin macht satt, bringt 0,5l Flüssigkeit, … So geht gesundes, schnelles abnehmen.
Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches, sondern vor allem auch ein gesundheitliches und soziales Problem. Betroffene fühlen sich häufig sozial ausgegrenzt oder auch weniger anerkannt. In Deutschland bringen 75 Prozent der Männerzwischen 25 und 69 Jahren zu viel Gewicht auf die Waage. Bei den Frauen sind es 59 Prozent. Sehr gefährlich ist die steigende Zahl der dicken Kinder. Rund 15 Prozent schleppen zu viel Gewicht mit sich herum.

Es ist so schwierig, den berühmtberüchtigten „inneren Schweinehund“ zu überwinden und weniger zu essen. „Weniger essen“ ist an sich ein Witz, zumal das Schinken-Käse-Brötchen zu Mittag nicht mal das Wort „Mahlzeit“ verdient hat. Der Hunger am Abend ist daher nur logisch und gerechtfertigt. Sagt man sich. Doch die abendlichen Mahlzeiten bringen die Kilos...
Ein genauer Plan, bis wann welches Ziel erreicht werden soll, ist der beste Begleiter für eine erfolgreiche Ernährungsumstellung. Dabei sollten sich Betroffene vor Augen führen, was sie konkret falsch machen und diese Dinge nicht alle auf einmal umstellen. Eine Umstellung sollte durchaus ein paar Tage bis hin zu ein oder zwei Wochen dauern, zum Beispiel die Umgewöhnung an Vollkornbrot. Ist der Punkt erreicht, kann die nächste Sache vorgenommen werden und so alles nach und nach aufeinander aufbauen.
Deze zwachtel geeft een lichte steun en wordt met name gebruikt als steunzwachtel bij de behandeling van verrekkingen, verstuikingen en spierblessures. De zwachtel is vervaardigd van 100% katoen zodat de zwachtel ook bij patiënten met een gevoelige huid kan worden toegepast. Eventueel transpiratievocht wordt goed opgenomen. De Klinigrip Ideal zwach...

Erfolgreich und dauerhaft abzunehmen, bedeutet Ausdauer sowie Disziplin aufzubringen. Richtiges Abnehmen ist ein hartes Stück Arbeit. Gerade deshalb sollte man sich darüber im Klaren sein, weshalb man abnehmen möchte. Ist es der Wunsch wieder in alte Kleidung zu passen? Ist es der Wunsch sich wieder attraktiver zu fühlen? Will man gesünder leben, fit sein und mehr Kraft verspüren? Oder will man abnehmen, weil der Arzt es aus gesundheitlichen Gründen empfiehlt?


Zu Beginn dieser Ernährungs-Umstellung kann es deshalb sein, dass du das „Low-Carb-Fieber“ bekommst. Der Begriff beschreibt einen Zustand, in dem du dich schlapp, reizbar und ständig hungrig fühlst und womöglich auch Kopfschmerzen hast. Hervorgerufen werden diese Symptome durch den Verzicht auf Kohlenhydrate. Das „Fieber“ verschwindet nach wenigen Tagen aber meist wieder. Natrium oder heiße Brühe können in dieser Anfangsphase helfen.
×