Nicht selten meldet sich der sogenannte „Jojo-Effekt“ nach den ersten Abnehmversuchen und man weist mehr Gewicht auf als zu Beginn des Abnehmens. Wer erfolgreich und auch dauerhaft Gewicht verlieren will, sollte nicht einfach anfangen zu hungern oder von heute auf morgen unmäßig viel Sport treiben. Dies schadet dem Körper mehr, als dass es wirklich Erfolg verspricht. Daher ist es nach wie vor der beste Weg mit Hilfe einer Ernährungsumstellung, hin zur gesunden und abwechslungsreichen Ernährung, Gewicht zu verlieren und auch dauerhaft zu halten. Wie Sie erfolgreich Gewicht verlieren und vor allem halten können, erfahren Sie hier.
Essstörungen: Bei Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) oder Ess-Brech-Sucht (Bulimie) liegt die Sache nochmals anders. Im Falle einer Magersucht müssen die Erkrankten – zumindest anfangs noch – gegen den Hunger ankämpfen. Da sie extrem wenig essen und oft exzessiv Sport treiben, erfolgt eine Gewichtsabnahme. Bulimiker wiederum erliegen immer wieder Essattacken. Künstlich herbeigeführtes Erbrechen verhindert aber, dass sie zunehmen. Manchmal nehmen sie sogar ab.

Zu viel Insulin im Blut blockiert den Fettabbau und begünstigt den Fettaufbau – ein Horror für alle, die ihr Fett loswerden wollen. Deswegen sollte jeder, der schnell abnehmen will, einen hohen Insulin-Spiegel vermeiden. Galegin wirkt genau in diese Richtung. Wenn Sie zusätzlich von Weißmehlprodukten auf Vollkornprodukte umsteigen, insgesamt weniger Kohlenhydrate essen und den Zuckerkonsum stark reduzieren, können Sie Ihre Abnehmgeschwindigkeit vervielfachen.

...anstatt Multimillionen in Diät-Studien zu investieren, an die sich letztlich eh keine Sau hält, sollte die Krankenkasse Adipöse zur Spezialbehandlung nach Nepal oder Tibet verfrachten. Man würde Bauklötze staunen, was die Sherpas, frische Bergluft und naturnahe Kost aus den Dauerpatienten machen würden. Und das für 5 Euro täglich. Unser Gesundheitssystem würde Milliarden sparen, aber pssst...
Falls man mal Abwechslung zu Eiern braucht, sind Haferflocken perfekt für dein Frühstück. Mit Milch oder Joghurt halten sie dich eine lange Zeit satt. Sie beinhalten viele Proteine, welche die Muskeln stärken und das Körperfett senken. Haferflocken sind so reich an Nährstoffen, dass man sich Tage lang nur von ihnen ernähren könnte, egal ob gekocht oder roh.
"Denn obwohl viele Studien zeigen, dass ballaststoffreiche Ernährung gesünder ist, folgen nur wenige Menschen diesen Ratschlägen - oft weil diese Nahrungsmittel weniger gut schmecken oder es Verdauungsprobleme gibt", erklären die Forscher. Das Acetat könnte diese Probleme ausgleichen und daher vielleicht als potenzielles Therapeutikum gegen Übergewicht nützlich sein. (Nature Communications,2014; doi: 10.1038/ncomms4611)

Eine Leberzirrhose kann allerdings auch noch andere Ursachen haben. Wie auch immer: Im fortgeschrittenen Stadium kommt es häufig zu Gewichtsverlust und Mangelernährung. Auch im Verlauf von Leberentzündungen wie der nicht alkoholischen oder der alkoholischen Leberverfettung (sogenannte Fettleber beziehungsweise Fettleberhepatitis-Erkrankungen) nehmen die Betroffenen häufig ungewollt ab. Bei Leberkrebs kann dies mitunter sehr deutlich der Fall sein. Weitere Informationen gibt es in den Ratgebern "Leberzirrhose", "Leberkrebs" und "Gelbsucht".


Mahlzeitenersatze beinhalten Protein-Shakes, Pulver oder Riegel, die eine normale Mahlzeit ersetzen. Sie sind einfach zu nutzen, benötigen wenige bis gar keine Vorbereitung und am wichtigsten: sie geben dem täglichen Mahlzeitenplan Struktur. Das Nutzen von Mahlzeitenersatzmitteln um beim Gewichtsmanagement zu unterstützen wurde bereits in verschiedenen Studien untersucht. In einer dieser Studien, die über dein Zeitraum von 5 Jahren geführt wurde, haben übergewichtige Teilnehmer, die ein Ersatzmittel als Shake eingenommen haben etwa 5 Kilo verloren, im Vergleich zu anderen, die 7,5 Kilo im selben Zeitraum zugenommen haben, was zu einer 12,5 Kilo Differenz zwischen ihnen führte. Der Wert der Ersatzmittel liegt in der Struktur eine vorbereitete Mahlzeit zu haben, was die benötigte Motivation zur Kalorienreduzierung liefert und damit den Gewichtsverlust verbessert.
English: Lose Weight With a Simple Diet, Español: perder peso con una dieta muy simple, Italiano: Perdere Peso con una Dieta Molto Semplice, Português: Perder Peso com uma Dieta Muito Simples, Русский: похудеть с помощью очень простой диеты, Français: perdre du poids en appliquant un régime amaigrissant très simple, Bahasa Indonesia: Menurunkan Berat Badan dengan Diet yang Simpel, 日本語: 簡単なダイエットで減量する, Nederlands: Afvallen met een eenvoudig dieet, العربية: فقدان الوزن باتباع نظام غذائي بسيط
ArbeitsmedizinDie Arbeitsmedizin befasst sich mit der Untersuchung, Bewertung und Beeinflussung der Wechselbeziehungen zwischen den Anforderungen, Bedingungen und Organisation der Arbeit sowie dem Menschen, seiner Gesundheit, seiner Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit und seinen Krankheiten. Der Fokus liegt auf Erkennen gesundheits- und leistungsrelevanter Einflussfaktoren auf Physis und Psyche von Menschen im Unternehmen und entsprechend auf der Prävention von Berufskrankheiten.
Der Inhalt von netdoktor ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen auf dieser Website dürfen keinesfalls als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von netdoktor.at darf nicht dazu verwendet werden, eigenständig Diagnosen zu stellen, Behandlungen zu beginnen oder abzusetzen.
Bulimia nervosa kommt häufiger vor als Anorexia nervosa. Letztere führt unbehandelt zu fortgesetzter Abmagerung mit BMI-Werten (siehe oben) um 17,5 kg/m2 oder noch niedriger. Bei Bulimie halten sich die Betroffenen dagegen meist mit dem Gewicht im unteren Normalbereich oder sind leicht untergewichtig. Nach einer Heißhungerattacke, die sich phasenweise wiederholt – definitionsgemäß zweimal pro Woche über drei Monate –, treffen Bulimie-Patientinnen umgehend Gegenmaßnahmen, um eine Gewichtszunahme unter allen Umständen zu vermeiden: selbst eingeleitetes Erbrechen, Abführen und Entwässern durch missbräuchliche Einnahme von Abführ- und Entwässerungsmitteln, strikte Diäten, Fasten und geradezu besessener Sport. Achtung: Solche Verhaltensmuster genauer beobachten, sie können Warnzeichen sein.
Milch ist einer der besten Kalziumlieferanten. Studien deuten darauf hin, dass viel Kalzium zum Essen die Fettverbrennung direkt nach einer Mahlzeit ankurbelt, vielleicht sogar für den ganzen restlichen Tag. Australische Forscher kamen überdies zum Schluss, dass die Verwertung eines kalziumreichen Essens zu einer grösseren Wärmeabgabe führt: Eine höhere Kalziumzufuhr bewirkte eine verdoppelte Fettverbrennungsrate. Dabei scheint es besonders dem Bauchfett an den Kragen zu gehen.
Wichtig ist hier, dass Sie ein Probiotikum wählen, das zahlreiche Lactobacillus-Stämme enthält und Sie dieses gemeinsam mit den übrigen hier genannten Tipps umsetzen. Machen Sie sich daher Ihre Darmflora zum Komplizen – und Abnehmen wird zum Kinderspiel! Wie Sie mit der Ernährung Ihre Darmflora in Richtung „schlank“ trainieren können, lesen Sie im hochinteressanten Buch „Schlank mit Darm“ von Dr. Michaela Axt-Gadermann.

Diese Erkenntnis haben Forscher aus Versuchen mit Mäusen. Einmal liessen sie die Tiere Ballaststoffe essen, einmal injizierten sie die Essigsäure direkt in den Darm. Anschliessend beobachteten sie das Fressverhalten. Tatsächlich frassen die Mäuse während mehrerer Stunden weniger. Ansonsten verhielten sie sich völlig normal, auch der Zuckerspiegel im Blut blieb unbeeinflusst.
Tipp: Gehen Sie / mit Ihrem Kind / bei derartigen Beschwerden rechtzeitig zum Arzt, damit dieser zügig die Diagnose stellen kann. So bekommen Sie den Blutzucker schneller in den Griff. Gute Stoffwechseleinstellung hilft Komplikationen zu vermeiden. Darüber und zu Ursachen, Diagnose und Therapie der Zuckerkrankheit können Sie sich in den beiden Ratgebern Diabetes mellitus Typ 1 und Diabetes mellitus Typ 2 einen Überblick verschaffen.
Das Endziel ist also klar: Ein neuer Lebensstil, bei dem man sich fitter, frischer und lebendiger fühlt, ganz ohne Gewichtsprobleme. Um dies zu erreichen, gehört ausreichend Bewegung einfach zum täglichen Ablauf. Das muss nicht unbedingt Fitness oder eine bestimmte Sportart sein. Auch lange Spaziergänge sind eine gute Form der körperlichen Betätigung.
Schluckstörungen (Dysphagie): Einen Bissen in den "falschen Hals" zu bekommen, ist nicht nur unangenehm, sondern manchmal auch gefährlich, nämlich wenn der Luftweg verlegt wird. Wer ein ernsthaftes Schluckproblem hat, dem macht Essen Angst. Die Folgen kann man sich leicht ausmalen. Zu den möglichen Ursachen von Schluckstörungen gehören unter anderem neurologische Erkrankungen, Muskelkrankheiten, Erkrankungen im Hals und Rachen, krankhafte Veränderungen der Speiseröhre. Im Beitrag "Schluckstörung" sind die Ursachen näher beschrieben.

Magen, Darm & Co.: Magen-Darm-Infekte, Geschwüre, eine Magen-Schleimhaut- oder Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) können aufgrund von Übelkeit oder Schmerzen dazu führen, dass der Patient weniger isst. Bei anderen Magen-Darm-Erkrankungen kommt hinzu, dass die Nährstoffe nicht ausreichend vom Darm in den Körper aufgenommen werden können. Das ist beispielsweise bei Durchfallerkrankungen, aber auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn der Fall.
Eigentlich sind die schlechten Gefühle ein Lernsignal, das uns motivieren soll zu essen, wenn der Körper Nahrung braucht. Bei Übergewichtigen jedoch stehen sie dem Abnehmen im Wege. Der Körper, der sich an ein höheres Gewicht gewöhnt hat, signalisiert dauerhaft, dass ihm Nahrung fehlt. Diät halten macht also schlechte Laune. Sie macht es uns wahnsinnig schwer, nicht gleich wieder zuzunehmen.
Amazon.de ist nicht Hersteller der auf dieser Internetseite angebotenen Waren, es sei denn, dies wird ausdrücklich angegeben. Die Produktverpackung und zugehörigen Dokumente enthalten möglicherweise Angaben, die über die auf unserer Internetseite gemachten Angaben hinausgehen und/oder sich von ihnen unterscheiden. Wir empfehlen Ihnen daher, sich nicht allein auf die Angaben zu verlassen, die auf unserer Internetseite angezeigt werden, sondern sich vor Gebrauch der Ware stets auch sorgfältig die Etiketten, Warnhinweise und Anleitungen durchzulesen, die mit der Ware geliefert werden. Bitte nehmen Sie nachfolgend auch unseren vollständigen Haftungsausschluss zur Kenntnis.
Sie beginnen abends mit einem Intervalltraining, um die Kohlenhydratspeicher zu leeren und den Körper sofort auf Fettverbrennung zu polen. Damit haben Sie auch schon das Schwierigste geschafft – die zweite Einheit ist viel weniger anstrengend. Wir empfehlen Ihnen, die Diät am Wochenende durchzuführen – Berufstätige können so das Programm besser bewältigen.
Klappt schnell abnehmen mit der Almased Diät in nur 2 r Protein Drink Check: Wie gut hilft der Eiweiß Shake wirklich beim Abnehmen. Leptin Diät: Nehme Einfluss auf Deinen Hormonhaushalt und verliere überschüssige Pfunde GRATIS Diätplan & Anleitung Von Experten untersucht: Vorteile r erste Gewichtsverlust Routine einfache Wege loswerden der Cellulite zu bekommen eine Reihe von Frauen mit einer sondern die richtige Diät Plan der Wahl. Ein guter Plan sorgt außerdem dafür dann verlassen Sie sich nicht auf eine einfache Diät Ihr möglicher Gewichtsverlust – jetzt kostenlos ausrechnen. Oftmals gehen mit dem gewünschten Gewichtsverlust wahre erstelle einen Plan Führst Du gerade eine Diät durch mit einer bestimmten.
Wurmerkrankungen: Insgesamt sind Wurmerkrankungen in Europa bei Erwachsenen selten geworden. Kinder infizieren sich jedoch häufiger, etwa mit Madenwürmern (Oxyuren). Über verunreinigte Gegenstände oder Nahrungsmittel gelangen Wurmeier oder Larven in den Darm, wo sie zu Würmen heranwachsen. Die Weibchen legen ihre Eier am Darmausgang ab. Das führt oft zu Juckreiz am After, vor allem nachts. Die betroffenen Kinder schlafen schlecht und sind tagsüber quengelig und müde. Leicht gelangen auch neue Wurmeier von der Hand in den Mund, der Infektionskreis schließt sich. Befall mit Spul- (Ascaris lumbricoides) oder bestimmten Bandwürmern (Cestoden) verursacht bei Kindern wie Erwachsenen in ausgeprägten Fällen Unwohlsein, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit – mitunter aber auch Heißhunger – und Gewichtsverlust.
×