Ich kenne das Problem. Ich hab mir in einer mehrjährigen Depressionsphase, lange Arbeitslosigkeit und lange Krankheit, ein Gesamtgewicht von fast 190 Kilo angefressen. Es dauerte 3 Jahre wieder auf meine normalen 100 Kilo zu kommen, inzwischen halte ich seit 2 Jahren das Gewicht wieder. Ja, 100 Kilo sind bei mir völlig normal bei 1,74, Körperbau bedingt.
In einer anderen Studie von Diättreibenden, die 5-10% ihres Körpergewichts verloren haben, war der anschließende Gewichtszuwachs geringer in der proteinreichen Gruppe im Vergleich zu der Gruppe mit normalem Proteinanteil. Die Hoch-Protein-Gruppe nahm nur 1 Kilo des Gewichts das zuvor verloren wurde wieder zu, im Vergleich zu 3,5 Kilo bei der normalen Gruppe. Nicht nur der Gewichtszuwachs in dieser Gruppe war geringer; auch haben sie nur Muskeln, aber kein Fett dazugewonnen.

Ein schlechter Ernährungszustand reduziert aber nicht nur die Lebensqualität, sondern geht generell mit einer kürzeren Lebenserwartung einher. Zudem schwächt er die Widerstandskraft. Krankheiten können komplikationsträchtiger sein. Schon ab einem BMI von "nur" 24 kg/m2 sollten die Betroffenen regelmäßig das Körpergewicht kontrollieren. Konkreter Handlungsbedarf besteht bei BMI-Werten kleiner /gleich 20 kg/m2 (siehe oben) beziehungsweise bei Gewichtsverlusten ab 2 Kilogramm in kurzer Zeit. Die Ernährungstherapie greift auf mehreren Stufen: individuell zusammengestellte, an Energie- und Vitalstofflieferanten reiche Normalkost, ergänzende Trinknahrung, Sondenkost, künstliche Ernährung. Der Arzt wird das Vorgehen mit den Betroffenen, Angehörigen, Pflegenden und betreuenden Diätberatern abstimmen.
Erfolgreich und dauerhaft abzunehmen, bedeutet Ausdauer sowie Disziplin aufzubringen. Richtiges Abnehmen ist ein hartes Stück Arbeit. Gerade deshalb sollte man sich darüber im Klaren sein, weshalb man abnehmen möchte. Ist es der Wunsch wieder in alte Kleidung zu passen? Ist es der Wunsch sich wieder attraktiver zu fühlen? Will man gesünder leben, fit sein und mehr Kraft verspüren? Oder will man abnehmen, weil der Arzt es aus gesundheitlichen Gründen empfiehlt?
Oder wähle eine Ernährung, die zu dir passt. Wenn eine Ernährung zu dir passt, wird es einfach. No-Carb kann wirklich einfach sein, wenn du gerne Fleisch und Käse isst. Low-Cal kann einfach sein, wenn du Obst und Gemüse liebst. Sieh dir die Artikel auf wikiHow an (oder den verlinkten umfangreichen Ratgebern) und schau, ob dich etwas anspricht, von dem du denkst, dass du damit Erfolg haben könntest.

Waymo, sucresale, dpa/Peter Endig, Rewe, dpa/Marcio Jose Sanchez/AP, Photodisc, Instagram/Verona.Pooth, dpa/Armin Weigel/Illustration, dpa/Lino Mirgeler, cf/FOCUS, colourbox.de, Marcel Kusch/dpa, dpa (4), dpa/Armin Weigel, dpa/Franziska Gabbert, Marktkauf, Kaufland, © glomex, dpa/Patrick Pleul (2), dpa/Carmen Jaspersen, Tschibo, Econa (3), Getty Images, Otto, Edeka, FOCUS Online (5), dpa/Tobias Hase, AP (2), Bit Projects, dpa / Inga Kjer/Archiv, Getty Images/iStockphoto/Nicola Katie, Gemeinde Brühl, real.de, BUNTE.de, Vintage Tone/Shutterstock.com, dpa/Jens Kalaene, dpa/Patrick Seeger, photodisc (2), Colourbox.de, Ahmed Deeb/dpa
Wichtig zu wissen ist hier: Ein Kilogramm Fett ist dreimal so voluminös wie ein Kilogramm Muskeln. Wer also weniger isst und gleichzeitig mehr Sport betreibt, sieht das Resultat der veränderten Lebensweise vielleicht gar nicht auf der Waage, kann aber den Gürtel trotzdem spürbar enger schnallen. Sicher ist: Zum Abnehmen gehört neben der Ernährungsumstellung auch mehr Bewegung. Heute wird neben dem Ausdauertraining auch ein Krafttraining empfohlen. Dadurch erhöht sich der Kalorien-Grundumsatz des Körpers.
Wenn jemand weniger Kalorien aufnimmt als er benötigt, verliert er an Gewicht. Das passiert auch, wenn die Energiezufuhr unverändert, der Energiebedarf oder -verbrauch jedoch erhöht ist. Die Kalorien oder Nahrungsenergie, im Folgenden kurz Energie genannt, beziehen wir aus den Hauptnährstoffen, also den Energielieferanten Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß.
×