Schon mal Popeye mit Heißhunger gesehen? Dass er keine Heißhungerattacken zu befürchten hat, steht laut den Studienergebnissen der schwedischen Lund Universität in unmittelbarem Zusammenhang mit seinem Spinatkonsum. Das Superfood soll den Heißhunger während Diäten um fast 95 Prozent senken. Dafür verantwortlich sind die enthaltenen Thylakoide, die die körpereigene Produktion von Sättigungshormonen fördern.
Beachten Sie: Dieses System sollte nicht funktionieren, weil es ein “Wunder-Plan” ist, sondern weil es ein ausgeklügeltes Ansatz verfolgt und enthält alle erforderlichen Änderungen des Lebensstils zu halten mit ihm bis zu seinem Ende. Ernährung, Bewegung und mentale Stärke alle zusammen spielen eine entscheidende Rolle im Prozess des gewünschten Körpers zu erreichen.

Das Endziel ist also klar: Ein neuer Lebensstil, bei dem man sich fitter, frischer und lebendiger fühlt, ganz ohne Gewichtsprobleme. Um dies zu erreichen, gehört ausreichend Bewegung einfach zum täglichen Ablauf. Das muss nicht unbedingt Fitness oder eine bestimmte Sportart sein. Auch lange Spaziergänge sind eine gute Form der körperlichen Betätigung.
Wenn Sie glauben unter Diabetes zu leiden ist der Gang zum Arzt der erste Schritt, da ein Supplement keine Wunder bewirken kann. Als Ergänzung kann Glucomannan aber durchaus sinnvoll sein. Die Viskosität des Darminhalts wird erhöht, wodurch die Verdauungszeit verlängert wird. Im Umkehrschluss können Blutzuckerwerte sinken und es erhöht sich der Insulinanstieg nach Mahlzeiten, wodurch letztendlich die Glucose-Werte gesenkt werden können.
Wenn du etwas isst, wird deinem Gehirn früher oder später signalisiert, dass du satt bist - allerdings dauert das eine Weile. Um deinem Körper dabei zu helfen, das zu registrieren, stelle dir am besten einen Timer auf 15 Minuten, bevor du den ersten Bissen nimmst und konzentriere dich nur auf deine Mahlzeit, anstatt dich von deinem Instagram Feed oder dem TV-Programm ablenken zu lassen. Lust auf einen Nachschlag? Warte erst das Klingeln des Weckers ab und frage dich dann noch einmal, ob du wirklich noch Hunger hast.
Stimmt nicht. Fruchtzucker stammt aus Obst – und Obst ist gesund. Viele lassen sich von diesem Gedankengang zur falschen Annahme verleiten, Fruchtzucker (Fructose) sei gesünder und leichter, als herkömmlicher Haushaltszucker. Diese Vermutung ist aber falsch! Tatsächlich wird Fructose langsamer vom Körper abgebaut als Glucose. Der Eintritt des Sättigungsgefühls wird verzögert und obendrein wird durch die vermehrte Einnahme von Fructose die Produktion von Fettgewebe erhöht. Eine Studie aus Kalifornien ergab sogar, dass Fructose die Entwicklung unschönen Bauchfetts fördert. Foto: istock/tycoon751
Wer erfolgreich Gewicht reduzieren will, sollte sich Unterstützung und Motivation zum Abnehmen suchen. Hierfür stehen einem mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. So zum Beispiel helfen die Krankenversicherungen jederzeit gern bei der Vermittlung von Ernährungsberatern für Einzel- aber auch Gruppenberatungen weiter. Auch regelmäßige Treffen mit Gleichgesinnten kann eine erfolgreiche Gewichtsabnahme fördern.
Wenn Sie einmal Heißhunger auf etwas Süßes verspüren, verwehren Sie es sich nicht völlig. Gönnen Sie sich die eine oder andere Rippe Schokolade, wenn Sie es gar nicht mehr aushalten. Es ist besser, man gönnt sich ab und zu eine Kleinigkeit, als man fällt nach drei Wochen extremem Kasteien über eine große Tafel Schokolade her und vernichtet sie restlos. Dann ist das schlechte Gewissen erst recht groß und am Ende wirft man alle guten Vorsätze hin und verfällt wieder in den alten Trott.
Zeit also, aus dem Kreislauf auszubrechen. Langsam und konstant abnehmen mag der gesunde, besonnene, vielleicht auch richtige Weg sein. Doch hierfür bedarf es viel Disziplin, ein langer Atem, Durchhaltevermögen, sowie die Kraft, Rückschläge nicht mit Frustessen zu beantworten. Das Durchzuziehen ist ein Problem, zumindest für mich hat dies immer nur kurzfristig funktioniert. Der Zeiger an der Waage bewegte sich einfach viel zu langsam, mein eigenes Durchhaltevermögen war eher bescheiden. Also musste ein Konzept her um in kurzer Zeit viel abnehmen zu können. Es musste ein funktionierendes System sein, eines, das wirklich schnelle Abnehmerfolge verspricht. Lieber radikal abnehmen als gar nicht.
An der Florida State Universität wurde nachgewiesen, dass Äpfel als natürliche Cholesterinblocker wirken und das schlechte LDL-Cholesterin um beinahe ein Viertel zu senken vermögen: Die in Äpfeln enthaltenen Pektine sind lösliche Ballaststoffe, nicht nur die aufquellen und die Verdauung fördern und damit beim Abnehmen helfen, sondern auch Gifte und Gallensäuren binden. Die Leber wird dadurch veranlasst, dem Blut zur Neubildung von Gallensäuren Cholesterin zu entziehen.

Bei Probanden, die mehr als zehn Prozent Gewicht abspeckten, profitierten verstärkt auch die Muskeln - und allgemein vergrößerten sich die positiven Gesundheitseffekte etwa beim Fettstoffwechsel und den Entzündungswerten, schreiben die Autoren. "Wir hoffen, dass diese Ergebnisse Menschen mit starkem Übergewicht Mut machen, überschaubare Schritte zu unternehmen", sagt Klein.
Wie? Mit Flüssigkeit quellen sie auf, wodurch sich die Magenwand dehnt – das gaukelt eurem Körper vor, einen richtig vollen Bauch zu haben. Außerdem haben Chia-Samen viele sättigende Ballaststoffe, Eiweiß und gesunde Fette – die machen jeder für sich genommen schon supergut satt, aber zusammen?! Unschlagbare Kombi! Übrigens: Leinsamen zählen genauso zu den natürlichen Appetitzüglern!
Seltener verbirgt sich eine Durchblutungsstörung im Darm, eine sogenannte Angina abdominalis, hinter nahrungsabhängigen Schmerzen. Blutmangel bei der durchblutungsintensiven Verdauungsarbeit ist daran schuld (dieses Krankheitsbild und die Crohn-Krankheit wurden im Hinblick auf mögliche Verdauungsstörungen bereits weiter oben im Abschnitt 2, "Malassimilation", erwähnt).
Abnehmen ohne Frust und Krampf: viele Menschen die an Übergewicht leiden und abnehmen wollen, haben bereits eine Odyssee hinter sich. Angelockt von Versprechungen wie „5 Kilos in 10 Tagen“, „Essen Sie was Sie wollen und nehmen Sie trotzdem dabei ab“, … oder ähnlichem, stehen Menschen immer wieder alle möglichen (und unmöglichen) Kuren, einseitigen Diäten und „Wunderbehandlungen“ durch.
Wenn Sie dazu neigen, zu viel zu essen, sollten Sie einmal versuchen, eine Ihrer täglichen Mahlzeiten durch einen grünen Smoothie zu ersetzen oder einen Smoothie als Vorspeise zu sich zu nehmen. Mit „Smoothie“ ist hier kein gekauftes Fertiggetränk gemeint, das meist viel zu viel Zucker und andere ungünstige Zutaten enthält, sondern ein selbst gemachter grüner Smoothie aus Früchten, grünem Blattgemüse, Wasser und – nach Geschmack – etwas Mandelmus, Ingwer, Vanille o. ä.
Auch schon mal davon geträumt, sich die lästigen überflüssigen Pfunde einfach absaugen zu lassen? Wer mit dem Gedanken spielt, auf diesem Weg abzunehmen, sollte sich ins Gedächtnis rufen: Abnehmen ist nicht nur eine Frage der Attraktivität, sondern vor allen Dingen auch der Gesundheit. Klar, geht es um das Problem überlasteter Gelenke, dann zeigt auch das Absaugen der Kilos seine Wirkung. Doch viele der gesundheitsfördernden Aspekte beim Abnehmen wie die Senkung von Blutfetten, Blutdruck und das Risiko von Diabetes hängen einerseits mit der Ernährung und andererseits mit dem inneren Bauchspeck zusammen. Mit Absaugen verändert man aber weder sein Essverhalten noch lässt sich damit das innere Bauchfett reduzieren. Gesundes Abnehmen dagegen verbessert Gesundheit und Lebensgefühl. Was tun bei Übergewicht? Wie wird man den Winterspeck los? Nützliches Wissen und wertvolle Tipps zum Thema Abnehmen.mehr

Jeder, der bereits eine Diät gemacht hat, weiß, wenn bestimmte Lebensmittel verboten sind, will man sie erst recht essen! Wenn dann noch das schlechte Gewissen kommt, ist man eher geneigt, gleich die ganze Schokolade zu essen, denn nach einem Stück der "verbotenen Frucht" ist es ja eh egal. Ein totales Verbot von weniger gesunden Lebensmitteln ist daher sinnlos und führt über kurz oder lang zu einem Rückfall. Lieber hier und da einmal genießen und trotzdem nicht das Ziel aus den Augen verlieren.

Vielleicht habt ihr diesen Tipp schon das ein oder andere Mal gehört: Scharfe Gewürze sind natürliche Appetitzügler erster Stunde! Ganz weit oben: Cayennepfeffer und Chili. Beide enthalten größere Mengen an Capsaicin, einem Stoff, der nicht nur für die Schärfe verantwortlich ist, sondern auch eure Verdauung und euren Stoffwechsel so richtig pusht. Das ist übrigens auch kein Ernährungs-Mythos, sondern seit Jahren durch Studien belegt! Also, Leute: Pimpt euer nächstes Mittag- oder Abendessen mal mit Pfeffer und Co. auf – und der Hunger ist vergessen!
Die Aufnahme von weniger als 1200 Kalorien pro Tag führt bei den meisten Menschen dazu, dass der Körper auf Sparflamme schaltet und sich der Stoffwechsel verlangsamt. Die Folge ist der gefürchtete Jo-Jo-Effekt: Essen Sie wieder normal, nehmen Sie schnell wieder an Gewicht zu - und wiegen nur wenige Wochen nach der Diät sogar noch mehr als vor der Diät.
Glucomannan ist aufgrund seiner belegten Auswirkungen auf die menschliche Gewichtsabnahme von der EFSA (European Food Safety Agency) anerkannt. Diese Nahrungsfaser ist außerdem zu 100 % natürlich und wächst im Tropenklima in Ostasien. Es besitzt die Fähigkeit, in Wasser mehr als das 20-Fache seines eigenen Gewichts zu absorbieren, und kann daher Fette wirksam absorbieren. Es hat eine positive Auswirkung auf Ihr Gewicht und Ihren Cholesterinspiegel.
Viele Abnehmwillige versuchen allein, ihre überflüssigen Pfunde zu verlieren. Doch so mancher hält ein neues Ernährungsprogramm und die Umstellung seiner Gewohnheiten nicht durch. Für solche Schwierigkeiten könnte das Abnehmen in der Gruppe eine gute Möglichkeit sein. Zunächst einmal ist man nicht mit seinen Problemen allein. Es motiviert zum Durchhalten, wenn die anderen Gruppenmitglieder die Erfolge bewundern und bei Fehlschlägen trösten.
Libby Mills, Sprecher der Akademie für Ernährung und Diätetik, sagt, dass vorgefertigte Dressings einer der schlimmsten Übeltäter sind. Im Restaurant sollte man deshalb probieren, dass Dressing neben dem Salat serviert anzufordern, um es selbst dosieren zu können. Und zuhause sollte man ganz auf vorgefertigte Salatsaucen verzichten: Stattdessen einfach frischen Zitronensaft, Essig und Olivenöl verrühren.
Wer erfolgreich Gewicht reduzieren will, sollte sich Unterstützung und Motivation zum Abnehmen suchen. Hierfür stehen einem mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. So zum Beispiel helfen die Krankenversicherungen jederzeit gern bei der Vermittlung von Ernährungsberatern für Einzel- aber auch Gruppenberatungen weiter. Auch regelmäßige Treffen mit Gleichgesinnten kann eine erfolgreiche Gewichtsabnahme fördern.
Ab dem Alter von 30 sinkt der Energiebedarf normalerweise langsam (siehe auch unten, Grundumsatz). Im Gegenzug steigt das Körpergewicht allmählich an – zumindest bei denen, die ihre Ernährungsgewohnheiten beibehalten oder sogar beim Essen zulegen, und das sind wohl die meisten. Frauen erleben, hormonell bedingt, um die Wechseljahre beim Gewicht noch einmal einen gewissen Schub. Ab 65 Jahren kehrt sich bei beiden Geschlechtern der Trend zur Zunahme langsam wieder um. Betagte Menschen können erheblich an Gewicht verlieren. Manchmal geraten sie sogar in einen Zustand der Mangelernährung.
×