Um ihre These weiter zu untermauern, erzeugten die Forscher genetisch manipulierte Mäuse, die nicht in der Lage waren, PYY zu produzieren. Tatsächlich verfetteten die Tiere rasant. Auf ihr Körpergewicht hatte eine eiweißreiche Kost erwartungsgemäß keinerlei Wirkung. Erst nachdem die Wissenschaftler den Tieren PYY per Injektion verabreichten, speckten die dicken Nager ab.

Charlotte Erlanson-Albertsson et al., “Body weight loss, reduced urge for palatable food and increased release of GLP-1 through daily supplementation with green-plant membranes for three months in overweight women”, Appetite, September 2014, („Körpergewichtsverlust, reduzierter Appetit auf Süsses und erhöhte Ausschüttung von GLP-1 durch tägliche Nahrungsergänzung mit grünen Pflanzenmembranen über drei Monate hinweg bei übergewichtigen Frauen”) (Studie als PDF)
Ich kenne das Problem. Ich hab mir in einer mehrjährigen Depressionsphase, lange Arbeitslosigkeit und lange Krankheit, ein Gesamtgewicht von fast 190 Kilo angefressen. Es dauerte 3 Jahre wieder auf meine normalen 100 Kilo zu kommen, inzwischen halte ich seit 2 Jahren das Gewicht wieder. Ja, 100 Kilo sind bei mir völlig normal bei 1,74, Körperbau bedingt.
Nein! Außerdem werden sie so ganz sicher nicht schmecken (die Drinks sind schon so – also in wässriger Form – eine enorme Herausforderung für die meisten). Hey, ich hab doch oben gesagt, dass hier ist nichts für Weicheier. Also bitte jetzt nicht rumheulen deswegen. Aber noch mal: Du musst die Säfte in einem Entsafter entsaften und dann mit Wasser auffüllen wie oben beschrieben. Nur so machst du die Kur richtig.
Das Chrom sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel konstant bleibt und du lange satt bist. Chrom hat auch eine positive Auswirkung auf den Kohlenhydrat und Fettstoffwechsel. Und sie können noch mehr. Tomaten sind nämlich natürliche Cholesterinsenker. Sie senken den schädlichen LDL-Cholesterinspiegel. Dem Lykopin im roten Gemüse wird nachgesagt, dass es gegen Krebs wirkt und Blutverklumpungen verhindert.
Durch den scharf-süßlichen und etwas sauren Geschmack der Ingwerwurzeln werden im Mund zahlreiche Geschmacksknospen stimuliert, was das Hungergefühl stillen kann. Am besten funktioniert diese Wirkung, wenn man diesen Appetitzügler als Tee zu sich nimmt. Einfach ein paar Ingwerscheiben in eine Tasse geben, mit heißem Wasser übergießen und 2-3 Minuten einziehen lassen. Auch die Verdauung und das Immunsystem werden es dir danken.
Das Gehirn schätzt den Nährwert von Nahrungsmitteln in weniger als 200 Millisekunden ein und reagiert auf gehaltvolle Dickmacher mit einem Freudenfeuer, während magere und gesunde Speisen weniger intensive Reaktionen auslösen. Dass Heißhungerattacken stets zum zügellosen Verzehr von echten Kalorienbomben auffordern und niemals gesunde Nahrung wie Salat zum Fokus haben, erklärt sich durch diese Studienergebnisse selbstwirkend. Sobald der Wille gebrochen und die Kalorienbombe verzehrt ist, belohnt das Gehirn den Diätsünder mit der Ausschüttung von Dopamin, dem wichtigsten Glücklich-Macher des körpereigenen Belohnungssystems. Ein Sättigungsgefühl stellt sich bei Heißhungerattacken eher nicht ein.

Schluckstörungen (Dysphagie): Einen Bissen in den "falschen Hals" zu bekommen, ist nicht nur unangenehm, sondern manchmal auch gefährlich, nämlich wenn der Luftweg verlegt wird. Wer ein ernsthaftes Schluckproblem hat, dem macht Essen Angst. Die Folgen kann man sich leicht ausmalen. Zu den möglichen Ursachen von Schluckstörungen gehören unter anderem neurologische Erkrankungen, Muskelkrankheiten, Erkrankungen im Hals und Rachen, krankhafte Veränderungen der Speiseröhre. Im Beitrag "Schluckstörung" sind die Ursachen näher beschrieben.


Warnhinweise REZEPT Zur Herstellung von Konjaknudeln ca. 300gr. 10gr. Konjakmehl ;350ml Wasser ;0,4gr. Calciumhydroxid Das Konjakmehl mit dem Wasser in einen Kochtopf geben, gut verrühren &einmal aufkochen. Danach den Topf vom Herd nehmen &abkühlen lassen. Währenddessen, 5 EL kaltes Wasser mit dem Calciumhydroxit, in einer Schüssel vermengen. Dieses zur Konjakmasse in den Topf geben &kräftig, min 3 Minuten lang einrühren, damit die Verteilung optimal gelingt. Die Masse nun in eine flache, verschließbare Form geben und verstreichen um eine glatte Oberfläche zu erhalten und auskühlen lassen. Es entsteht ein festes Gel, das den fertigen Konjakblock ergibt. Dieser Block kann nun unterschiedlich bearbeitet werden. Um das Konjakgel unbeschadet aus der Form zu bekommen, den Behälter mit kaltem Wasser auffüllen und die Ränder langsam lösen. Die weitere Bearbeitung sollte möglichst nicht auf einem Holzbrett erfolgen. Das Masse kann nun in verschiede Formen geschnitten werden, zum Beispiel kann mit einer Nudel/ Kartoffelpresse, kleine Nudeln gepresst werden, oder man schneidet feine, breite Streifen aus dem Block heraus, für Bandnudeln. Für Reis kann die Masse in Reiskorn große Stückchen gehackt werden. Die geformte Masse dann für 20min noch einmal kochen. Danach das Konjak Produkt mit dem Wasser in eine verschließbare Form geben und in Kühlschrank stellen, so sind die fertigen Nudeln einige Wochen haltbar. zum Verzehr müssen diese nur noch einmal kurz erhitzt werden.
Wie du dein Training gestalten sollst? Überlege dir selbst etwas. Auch hier empfehle ich Workouts mit Kettlebell Swings, Liegestützen und Kniebeugen. Nutze Zusatzgewichten, zusätzliche Übungen und eine Intensität, die deine existierende Muskulatur an seine Grenzen bringt – und so zum Wachsen animiert. Gestalte dein Training so, dass ein leichter Muskelkater entstehen könnte. Dieser ist natürlich nicht wirklich erstrebenswert, jedoch durchaus ein Anzeichen dafür, dass du das richtige Trainingslevel gefunden hast. Vermeide einen starken Muskelkater! Denn dieser tut nicht nur weh, er hindert dich außerdem daran dein Training mit hoher Intensität weiter zu führen.

Eiegtnlich halte ich nicht viel von den crazy Diät-Hacks der Promis – dieser ist aber tatsächlich ein natürlicher Appetitzügler: Gebt einen Spritzer Zitronensaft in euren Tee oder euer Wasser! Die enthaltene Säure hemmt nachweislich den Appetit. Wenn ihr diesen Tipp umsetzt, kombiniert ihr gleich drei natürliche Appetitzügler: Wasser, Zitrone, Tee. Daumen hoch!
Äpfel (Foto Links: Rasbak) sind starke Appetitzügler. Sie helfen beim Abnehmen und sorgen für eine schlanke Linie. Die in ihnen enthaltenen Pektine (lösliche Ballaststoffe) entgiften, fördern die Verdauung, sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, verzögern die Aufnahme von Zucker, regulieren so den Blutzuckerspiegel und helfen damit bei der Gewichtsreduktion. Die Fruchtsäuren reduzieren die Fäulnisbakterien und fördern so eine gesunde Darmflora. Wenn Sie das nächste Mal Appetit haben, trinken Sie ein Glas Wasser, dann essen Sie 10 Mandeln und danach einen Apfel und der Appetit ist weg.
NEIN! Es ist sogar regelrecht verboten, zu viel Sport zu machen. Dein Körper wird rapide abnehmen und sich dabei entgiften und das alleine fordert ihm schon genug Energie ab. Du solltest aber, um verbleibende Gifte in deinem Körper auszuwaschen, jeden Tag ca. 20-30 Minuten leichte sportliche Aktivität treiben. Es sollte nicht zu anstrengend sein, aber du solltest doch ein bisschen ins Schwitzen kommen. Joggen/Laufen ist gut, ein Spaziergang im Wald oder Sauna und Dampfbad sind eine gute Sache.
Des einen Freud, des anderen Leid: Wem es endlich gelungen ist, sich seinen Wunsch zu erfüllen und nachhaltig abzuspecken, kann zufrieden sein. Kommen jemandem aber in relativ kurzer Zeit mehrere Pfunde ohne eigenes Zutun abhanden, dann ist das anders zu bewerten. Ärzte horchen auf, wenn ein Patient berichtet, dass die Waage mehr als fünf Prozent Gewichtsverlust innerhalb eines Vierteljahres oder über zehn Prozent in sechs Monaten anzeigt.
×